Laschet: „Am Beginn einer großen wirtschaftlichen Krise“

NRW-Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat die Bevölkerung auf harte wirtschaftliche Folgen der Corona-Krise eingestimmt. „Wir stehen am Beginn einer großen und wahrscheinlich weltweiten Krise“, sagte Laschet am Dienstag in einer Sondersitzung des Landtags. Die Landesregierung wolle alles tun, um die negativen Folgen der Krisen zu minimieren. „Der Kollaps unserer Volkswirtschaft muss verhindert werden“, sagte Laschet. Daher habe das Land ein Hilfsprogramm „von historischem Ausmaß“ in Höhe von 25 Milliarden Euro aufgelegt.

24.03.2020, 11:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Armin Laschet (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, gestikuliert während seiner Rede. Foto: Federico Gambarini/dpa

Armin Laschet (CDU), Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen, gestikuliert während seiner Rede. Foto: Federico Gambarini/dpa

Die Corona-Pandemie habe massive wirtschaftliche Folgen für das Land und für jeden Einzelnen. Umsätze brächen weg, Lieferketten würden unterbrochen, vom Freiberufler über kleine Unternehmen bis zum Mittelständler und Großkonzernen seien viele betroffen. Laschet dankte auch den Oppositionsfraktionen im Landtag für die Unterstützung des Hilfspakets.

Weitere Meldungen