Lambsdorff: Corona ist keine „harmlose Grippe“

24.03.2020, 07:50 Uhr / Lesedauer: 1 min
Alexander Graf Lambsdorff, stellvertretender Vorsitzender der FDP-Fraktion im Bundestag. Foto: Tom Weller/dpa/Archivbild

Alexander Graf Lambsdorff, stellvertretender Vorsitzender der FDP-Fraktion im Bundestag. Foto: Tom Weller/dpa/Archivbild

Der positiv auf das Coronavirus getestete FDP-Politiker Alexander Graf Lambsdorff befindet sich nach fast zwei Wochen Quarantäne eigenen Worten zufolge auf dem Wege der Besserung. „Anders als viele andere hatte ich Glück und musste bisher nicht ins Krankenhaus. Aber ich merke, dass es sich nicht um eine harmlose Grippe handelt, die nur ältere oder Menschen mit Vorerkrankungen trifft“, sagte der stellvertretende FDP-Fraktionschef der Heidelberger „Rhein-Neckar-Zeitung“ (Dienstag). Die Krankheit sei wellenförmig verlaufen. Er habe einige Zeit Schnupfen gehabt, dann sei Husten dazugekommen. „Die Symptome sind wenig spektakulär, genau das erleichtert dem Virus die Ausbreitung“, mahnte der 53-Jährige aus Köln.

Weitere Meldungen