Ladesäulenanbieter Compleo plant Börsengang bis Jahresende

Der Ladesäulenanbieter Compleo will noch vor Jahresende an die Börse gehen. Das geplante Angebot für eine Notierung im regulierten Markt (Prime Standard) der Frankfurter Börse bestehe mehrheitlich aus neu geschaffenen Aktien, daneben sollen jedoch auch Papiere von derzeitigen Aktionären platziert werden, teilte das Unternehmen am Montag in Dortmund mit. Mit den Einnahmen soll die Wachstumsstrategie finanziert werden.

28.09.2020, 09:12 Uhr / Lesedauer: 1 min

Compleo will den Nettoemissionserlös verwenden, um in der EU weiter zu expandieren, Forschung und Entwicklung zu stärken und die Produktionskapazitäten auszubauen. Im vergangenen Jahr konnte das Unternehmen seinen Umsatz laut der Mitteilung bereits um knapp 13 Prozent auf 15,2 Millionen Euro steigern. Mit einer annähernden Umsatzverdopplung im ersten Halbjahr 2020 hat sich die Entwicklung - trotz der Corona-Krise - sogar noch merklich beschleunigt. Der Vorstand erwartet, dass dieser Trend im zweiten Halbjahr anhält.

Weitere Meldungen
Meistgelesen