Kurios: 19-Jährige fährt schwarz und ruft selbst die Polizei

Schwarzfahren

Die Polizei wurde von einer Anruferin zum Bahnhof Schwerte gerufen, weil sie Streit mit einem Bekannten hatte. Die Polizei rückte aus. Das nahm allerdings kein gutes Ende für die Anruferin.

Schwerte

, 16.09.2020, 16:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schwarzfahren lohnt sich nicht, das hat auch eine Hagenerin in Schwerte festgestellt. Sie rief sogar selbst die Polizei.

Schwarzfahren lohnt sich nicht, das hat auch eine Hagenerin in Schwerte festgestellt. Sie rief sogar selbst die Polizei. © picture alliance/dpa

Wegen eines Streits mit ihrem Bekannten am Bahnhof Schwerte informierte eine 19-jährige Hagenerin am späten Dienstagabend, 15. September, gegen 23.50 Uhr selbst die Polizei, die beide Personen kurz darauf am Einsatzort antraf.

Grund für die Auseinandersetzung: Die junge Frau war von Dortmund nach Schwerte mit dem Zug gefahren - ohne Ticket. Um nach Hagen zu gelangen, wollte sie in einen anderen Zug steigen - wieder ohne Ticket.

Bekannter wollte ihr Fahrschein kaufen

Als der Bekannte ihr einen Fahrschein kaufen wollte, lehnte sie dieses Angebot jedoch strikt ab. Wie sich im Rahmen der ersten Ermittlungen vor Ort herausgestellt hat, besteht bereits seit Februar 2020 gegen die Hagenerin für zwei Jahre ein NRW-weites Hausverbot der Deutschen Bahn. Noch bis Februar 2022 ist ihr also nicht gestattet, Bahnstationen zu betreten und Bahnen zu nutzen.

Und weil sich die alkoholisierte Hagenerin selbst von den Polizeibeamten nicht davon abhalten lassen wollte, ohne gültigen Fahrausweis in einen Zug nach Hagen zu steigen, nahmen die Einsatzkräfte sie zur Verhinderung weiterer Straftaten mit auf die Wache. Dort wurde gegen die 19-Jährige ein Ermittlungsverfahren wegen Hausfriedensbruch und Beförderungserschleichung, also Schwarzfahren, eingeleitet.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Bäume abgeholzt
Stadt Schwerte will auch andere Baumfällungen von Straßen NRW rechtlich prüfen