Kriminelle sprengen Geldautomaten

Unbekannte haben in Dinslaken, Mülheim an der Ruhr und Monheim insgesamt vier Geldautomaten gesprengt. Die Explosion in Dinslaken ereignete sich kurz nach Mitternacht, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Zeugen sahen danach ein schwarzes Auto mit mehreren Menschen, dass fluchtartig in Richtung Autobahn 3 fuhr. Gut drei Stunden später sprengten Kriminelle im Mülheimer Stadtteil Dümpten einen weiteren Geldautomaten, kurz darauf den dritten im Stadtteil Saarn. Der vierte Fall spielte in Monheim, wo gegen 3.45 Uhr ein Automat vor einer Spielhalle gesprengt wurde. Hier wurde ein rotes Auto als möglicher Fluchtwagen gesehen.

24.03.2020, 07:50 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Höhe der Beute war zunächst in allen Fällen unklar. In Monheim entstand laut Polizei Sachschaden von mindestens 3000 Euro. Menschen wurden bei den Sprengungen nicht verletzt. Darüber, ob die Taten zusammenhängen, lagen keine Informationen vor.

Weitere Meldungen