Kreisstraßen-Freigabe ist das Wort des Jahres in Selm

Umfrage

Der Sieger unserer Umfrage zum Wort des Jahres steht im Zusammenhang mit der Kreisstraße. Ein Thema, das bei dieser Umfrage schon Tradition hat.

Selm

, 14.01.2020, 15:53 Uhr / Lesedauer: 1 min
Kreisstraßen-Freigabe ist das Wort des Jahres in Selm

Dieses Drohnenbild von der Kreisstraße ist aus dem April 2019. © "Günther Goldstein"

Welches Thema war für die Selmer im Jahr 2019 von besonders großer Bedeutung? Das wollten wir wissen und ließen unsere Leser online über das Wort des Jahres abstimmen.

Zehn Optionen gab es, von F wie Fahrradstraße bis T wie Taxi-Wüste. Gewonnen hat aber ein Thema, das nicht nur 2019, sondern auch 2018 und 17 dominiert hat (Kreisstraße war sowohl das Wort des Jahres 2018, als auch des Jahres 2017).

Die Kreisstraße, oder besser gesagt ihre Freigabe. Offiziell gab Bürgermeister Mario Löhr die Straße am Stadtfest-Sonntag frei. Dort wurde ein Absperr-Band durchgeschnitten. Tatsächlich dauerten die Restarbeiten noch ein wenig länger. In den Herbstferien folgte dann noch eine Sanierung zwischen Selm und Bork, die erneut eine Sperrung der Straße zur Folge hatte.

27 Prozent stimmten für die Kreisstraße

Nach zweieinhalb Jahren Bauzeit ist die Straße nun aber endgültig freigegeben. Darüber freuten sich wahrscheinlich auch die 27 Prozent der User, die in unserer Umfrage für die Freigabe als Wort des Jahres stimmten (insgesamt wurden 48 Stimmen abgegeben).

Platz 2 belegt das Suer-Aus, also die Nachricht, dass sich das Ehepaar Stefan und Mary Suer aus dem Selmer Kneipenleben zurückzieht (19 Prozent), auf Platz drei kam das Thema Fahrradstraße mit 15 Prozent.

Jetzt lesen

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Neues Unternehmen
Arbeitsplätze für Selm: Arbeitsloser hat sich schon bei Cordes & Graefe beworben - zu früh
Hellweger Anzeiger Holocaust-Ausstellung
Holocaust-Ausstellung in der Synagoge Bork: Schon der erste Tag offenbart tiefe Emotionen
Hellweger Anzeiger Wohnen in Selm
Mietspiegel für Selm zeigt: Das Wohnen auf dem Campus wird vergleichsweise teuer