Kreisliga B1 Unna/Hamm: TuS Germania Lohauserholz-Daberg III – VfL Mark II, 4:1 (2:1)

Gebrauchter Tag für Mark II

Auf dem Papier der Favorit, auf dem Platz der Unterlegene: die Zweitvertretung des VfL Mark patzte beim TuS Germania Lohauserholz-Daberg III überraschend deutlich mit 1:4. Gegen den TuS Germania III setzte es für Mark II eine ungeahnte Pleite.

Kreisliga B1 Unna/Hamm

28.10.2019, 11:49 Uhr / Lesedauer: 2 min

Kaum war das Spiel angepfiffen, lag der TuS Germania Lohauserholz-Daberg III bereits in Front. Benedikt Schulz markierte in der vierten Minute die Führung. Lange währte die Freude der Gastgeber nicht, denn schon in der zehnten Minute schoss Christopher Beier den Ausgleichstreffer für den VfL Mark II. Das letzte Tor der turbulenten Startphase markierte Costa Kemper in der 18. Minute. Die Pausenführung des TuS Germania III fiel knapp aus. In der Pause stellte Mark II personell um: Per Doppelwechsel kamen Viktor Gauert und Niklas Lahr auf den Platz und ersetzten Jendrik Schüler und Florian Kurth. In der Halbzeitpause veränderte der TuS Germania Lohauserholz-Daberg III die Aufstellung in großem Maße, sodass Florian Korte, Adnane Boujeld und Christian Kamann für Marc Stuckart, Stefan Lüke und Sebastian Nitsch weiterspielten. Der VfL Mark II wechselte einen nominellen Verteidiger für einen anderen: Sven Jürgens kam für Pascal Kuss (60.). Der Gast nahm in der 64. Minute einen Wechsel zweier etatmäßiger Verteidiger vor, als Jonas Roland für Nico Preuß vom Platz ging. Kamann brachte den TuS Germania III in ruhiges Fahrwasser, indem er das 4:1 erzielte (83.). Stuckart schoss die Kugel zum 3:1 für den Tabellenletzten über die Linie (83.). Ein starker Auftritt ermöglichte dem TuS Germania Lohauserholz-Daberg III am Sonntag einen ungefährdeten Erfolg gegen Mark II.

Der TuS Germania III muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als 4,83 Gegentreffer pro Spiel. Trotz der drei Zähler machte der TuS Germania Lohauserholz-Daberg III im Klassement keinen Boden gut. Der TuS Germania III fuhr nun nach langem Warten endlich den ersten Saisonsieg ein. In den letzten fünf Partien ließ der TuS Germania Lohauserholz-Daberg III zu viele Punkte liegen. Von 15 möglichen Zählern holte man lediglich vier.

Der VfL Mark II holte auswärts bisher nur sechs Zähler. Die deutliche Niederlage verschärft die Situation von Mark II immens. Wo beim VfL Mark II der Schuh drückt, ist offensichtlich: Die 22 erzielten Treffer sind Ausdruck mangelnder Durchschlagskraft. In dieser Saison sammelte Mark II bisher vier Siege und kassierte acht Niederlagen. Die Lage des VfL Mark II bleibt angespannt. Gegen den TuS Germania III musste man zum zweiten Mal in Folge die Punkte abgeben.

Nächster Prüfstein für den TuS Germania Lohauserholz-Daberg III ist der SV Westfalia Rhynern III auf gegnerischer Anlage (Sonntag, 12:30). Mark II misst sich zur selben Zeit mit dem Yunus Emre Hammer SV.

Dieser Text wurde automatisch erstellt.
Feedback geben

Lesen Sie jetzt