Kreisliga B1 Unna/Hamm: TuS Germania Lohauserholz-Daberg III – Germ. Fl.-Lenningsen, 1:7 (0:2)

Germania am Boden

Germ. Fl.-Lenningsen setzte sich standesgemäß gegen den TuS Germania Lohauserholz-Daberg III mit 7:1 durch. Flierich-Lenningsen hatte vorab die besseren Karten. Ausgespielt hatte der Gast alle davon und die Partie erfolgreich beendet.

Kreisliga B1 Unna/Hamm

15.09.2019, 19:54 Uhr / Lesedauer: 2 min

Für Bastian Eickhoff war der Einsatz nach elf Minuten vorbei. Für ihn wurde Ferris Marvin Garroth eingewechselt. Nach nur 22 Minuten verließ Sebastian Lüblinghoff vom TVG das Feld, Stefan Pauken kam in die Partie. Garroth brachte Germ. Fl.-Lenningsen in der 28. Spielminute in Führung. Die Germania stellte in der 34. Minute personell um: Liam Föst ersetzte Tobias Lagemann und damit ein nomineller Verteidiger den anderen. Ehe der Unparteiische Senay Oturak (Bönen) die Akteure zur Pause bat, erzielte Florian von Glahn aufseiten von Flierich-Lenningsen das 2:0 (44.). Es waren die Gäste, die zur Pause eine Führung ihr Eigen nannten. Die gute Ausgangslage für den zweiten Durchgang nutzte der TVG zum Wechseln: Sebastian Schlieper spielte fortan für Fabian Henkel weiter. Mit dem 3:0 von Tobias Weiß für Germ. Fl.-Lenningsen war das Spiel eigentlich schon entschieden (54.). Der TuS G III tauschte zwei etatmäßige Verteidiger: Torben Reinold ersetzte Prathap Satkunarajah (55.). Das 1:3 des Gastgebers bejubelte Dominik Nitsch (67.). Flierich-Lenningsen drehte auf, Lukas Kurz (70.), Schlieper (74.) und Benjamin Wagner (80.) markierten innerhalb weniger Minuten die Tore zum 6:1 und ließen den TuS Germania Lohauserholz-Daberg III dabei ziemlich alt aussehen. In der Nachspielzeit besserte Schlieper seine Torbilanz nochmals auf, als er in der 92. Minute seinen zweiten Tagestreffer für den TVG erzielte. Mit dem Schlusspfiff durch Senay Oturak (Bönen) stand der Auswärtsdreier für Germ. Fl.-Lenningsen. Man hatte sich gegen die Germania durchgesetzt.

Der TuS G III muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als 6,17 Gegentreffer pro Spiel. Die chronische Abwehrschwäche zeigte sich auch im Spiel gegen Flierich-Lenningsen – der TuS Germania Lohauserholz-Daberg III bleibt weiter unten drin. Die Ursache für das bis dato schwache Abschneiden der Germania liegt insbesondere in der löchrigen Abwehr, die sich bereits 37 Gegentreffer fing. Sechs Spiele und noch kein Sieg: Der TuS G III wartet weiterhin auf das erste Erfolgserlebnis. Die Not des TuS Germania Lohauserholz-Daberg III wird immer größer. Gegen den TVG verlor die Germania bereits das fünfte Ligaspiel am Stück.

Das Resultat wirkte sich positiv auf die Tabellenposition von Germ. Fl.-Lenningsen aus und brachte eine Verbesserung auf Platz vier ein. Die Offensive von Flierich-Lenningsen in Schach zu halten ist kein Zuckerschlecken. Auch der TuS G III war in diesem Spiel mehrmals überfordert. Bereits 27-mal schlugen die Angreifer des TVG in dieser Spielzeit zu. Vier Siege und zwei Niederlagen schmücken die aktuelle Bilanz des TVG. Als Nächstes steht für den TuS Germania Lohauserholz-Daberg III eine Auswärtsaufgabe an. Am Sonntag (15:00 Uhr) geht es gegen den VfK Nordbögge. Germ. Fl.-Lenningsen empfängt parallel den Yunus Emre HSV.

Dieser Text wurde automatisch erstellt.
Feedback geben

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen