Kreisliga A2 Unna/Hamm: Königsborner SV – VfK Weddinghofen, 10:1 (5:0)

Erfolgsserie von Königsborn hält weiter an

Auch wenn die Verhältnisse vor dem Spiel klar waren, überraschte das deutliche Ergebnis. Am Ende hatte der Königsborner SV den VfK Weddinghofen mit 10:1 überrannt. Königsborn hatte vorab die besseren Karten. Ausgespielt hatte das Heimteam alle davon und die Partie erfolgreich beendet.

Kreisliga A2 Unna/Hamm

22.09.2019, 18:54 Uhr / Lesedauer: 2 min

Val-Leander Wettklo versenkte die Kugel zum 1:0 (10.). Bereits in der 13. Minute erhöhte Chikwuo Francis Dinyelu den Vorsprung des KSV. In der 26. Minute legte Wettklo zum 3:0 zugunsten des Königsborner SV nach. Für den nächsten Erfolgsmoment von Königsborn sorgte Phillip Staklies (33.), ehe Wettklo das 5:0 markierte (45.). Weddinghofen stellte in der 37. Minute personell um: Sascha Wambach ersetzte Necmi-Taner Kahraman und damit ein nomineller Verteidiger den anderen. Der KSV dominierte das Geschehen in Durchgang eins nach Belieben und schenkte dem VfK Weddinghofen bis zur Pause einen drückenden Rückstand ein. Weddinghofen kam mit einer geänderten Formation aus der Kabine zurück: Jörg Sudhaus war für Alexander Walter zur Stelle. Der Königsborner SV konnte mit dem ersten Durchgang sehr zufrieden sein. Trotzdem gab es Veränderungen bei Königsborn. Philipp Bomke ersetzte David Tornby Pagel, der nun schon vorzeitig Feierabend machte. Das 6:0 für den KSV stellte Wettklo sicher. In der 53. Minute traf er zum vierten Mal während der Partie. Christopher Thomassen schraubte das Ergebnis in der 62. Minute zum 7:0 für den Königsborner SV in die Höhe. Königsborn tauschte zwei etatmäßige Verteidiger: Tobias Retzlaff ersetzte Daniel Steinacker (63.). Arash Brelian erzielte in der 67. Minute den Ehrentreffer für den VfK. Nach den Treffern von Thomassen (72.) und Wettklo (77.) setzte Julian Nolte (84.) den Schlusspunkt für den KSV. Als Godehard Lange (Hamm) das Spiel schließlich beendete, war die blamable Niederlage des VfK Weddinghofen besiegelt.

Durch den nie gefährdeten Sieg gegen den Gast festigte der Königsborner SV den dritten Tabellenplatz. Erfolgsgarant von Königsborn ist die funktionierende Offensivabteilung, die mit 37 Treffern den Liga-Bestwert aufzeigt. Mit dem Sieg knüpfte der Königsborner SV an die bisherigen Saisonerfolge an. Insgesamt reklamiert der KSV fünf Siege und ein Remis für sich, während es nur eine Niederlage setzte. Den bitteren Geschmack einer Niederlage erlebte Königsborn seit einiger Zeit nicht mehr. Exakt fünf Spiele ist es her.

Weddinghofen muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als 3,57 Gegentreffer pro Spiel. Der VfK holte auswärts bisher nur vier Zähler. Mit acht Zählern aus sieben Spielen steht der VfK Weddinghofen momentan im Mittelfeld der Tabelle. Die Defensive von Weddinghofen muss bis dato zu viele Gegentreffer verschmerzen – bereits 25-mal war dies der Fall. Zwei Siege, zwei Remis und drei Niederlagen hat der VfK momentan auf dem Konto. Den Maximalertrag von 15 Punkten aus den vergangenen fünf Spielen verfehlte Weddinghofen deutlich. Insgesamt nur vier Zähler weist der VfK Weddinghofen in diesem Ranking auf. Am nächsten Sonntag reist der KSV zum Kamener SC, zeitgleich empfängt der VfK Weddinghofen die Reserve der Westfalia Wethmar.

Dieser Text wurde automatisch erstellt.
Feedback geben

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Jugendfußball

Erstes Fazit: So sehen die Fußballvereine die Qualifikationsrunden der Junioren

Meistgelesen