Kreisliga A2 Unna/Hamm: Grün-Schwarz Cappenberg – VfL Kamen II, 4:2 (1:1)

Neun Partien ohne Sieg: VfL Kamen II setzt Negativtrend fort

Nach der Auswärtspartie gegen Grün-Schwarz Cappenberg stand die Zweitvertretung des VfL Kamen mit leeren Händen da. GS Cappenberg siegte mit 4:2. Pflichtgemäß strich Grün-Schwarz Cappenberg gegen den VfL Kamen II drei Zähler ein.

Kreisliga A2 Unna/Hamm

10.11.2019, 20:54 Uhr / Lesedauer: 2 min

Tim Jesella schoss in der zehnten Minute vom Elfmeterpunkt das erste Tor des Spiels für GS Cappenberg. Wer glaubte, der VfL Kamen II sei geschockt, irrte. Tim Schacknat machte unmittelbar nach dem Rückschlag den Ausgleich perfekt (14.). Beim Gast kam Jan-Philipp Ehlenberger für Pascal Hirsch ins Spiel und sollte fortan für neue Impulse sorgen (28.). Weitere Tore blieben bis zum Pfiff des Schiedsrichters aus. Somit ging es mit einem unveränderten Stand in die Halbzeitpause. Ehlenberger war es, der in der 57. Minute das Spielgerät im Gehäuse von Grün-Schwarz Cappenberg unterbrachte. Das Heimteam stellte in der 62. Minute personell um: Alexander Lohölter ersetzte Jesella und damit ein nomineller Verteidiger den anderen. Martin Schmelzer lenkte den Ball ins eigene Tor und bescherte GS Cappenberg den 2:2-Ausgleich (65.). Grün-Schwarz Cappenberg nahm in der 68. Minute einen Wechsel zweier etatmäßiger Verteidiger vor, als Jens Heinrich für Lukas Nagel vom Platz ging. Dass GS Cappenberg in der Schlussphase auf den Sieg hoffte, war das Verdienst von Tom Zentgraf, der in der 81. Minute zur Stelle war. Jonas Osterkemper stellte wenige Minuten vor dem Schlusspfiff den Stand von 4:2 für Grün-Schwarz Cappenberg her (87.). Am Ende stand GS Cappenberg als Sieger da und behielt mit dem 4:2 die drei Punkte verdient zu Hause.

Grün-Schwarz Cappenberg machte durch den Erfolg Boden gut und rangiert nun auf dem siebten Platz. Sechs Siege, drei Remis und fünf Niederlagen hat GS Cappenberg derzeit auf dem Konto.

Der VfL Kamen II muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als 4 Gegentreffer pro Spiel. Der VfL Kamen II holte auswärts bisher nur sechs Zähler. Die chronische Abwehrschwäche zeigte sich auch im Spiel gegen Grün-Schwarz Cappenberg – der VfL Kamen II bleibt weiter unten drin. Die Ursache für das bis dato schwache Abschneiden des VfL Kamen II liegt insbesondere in der löchrigen Abwehr, die sich bereits 55 Gegentreffer fing. Nun musste sich der VfL Kamen II schon zehnmal in dieser Spielzeit geschlagen geben. Die zwei Siege und zwei Unentschieden auf der Habenseite zeigen, dass die Aussichten nicht besonders beruhigend sind. Der VfL Kamen II entschied kein einziges der letzten neun Spiele für sich.

Nächsten Sonntag (14:30 Uhr) gastiert GS Cappenberg beim FC TuRa Bergkamen, der VfL Kamen II empfängt zeitgleich den SuS Oberaden.

Dieser Text wurde automatisch erstellt.
Feedback geben

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball-Kreisliga B:

Darum wechselte sich Billmerichs Trainer Flurim Ramaj beim 1:1 selbst ein

Hellweger Anzeiger Handball-Bezirksliga:

Dieses Team möchte im Bergkamener Stadtderby die Trendwende herbeiführen

Meistgelesen