Kreisliga A2 Dortmund: VfL Kemminghausen II – SG Alemannia Scharnhorst (Sonntag, 12:30 Uhr)

SG Alemannia Scharnhorst: Drei Punkte sollen her

Die SG Alemannia trifft am Sonntag (12:30 Uhr) auf die Reserve von Kemminghausen. Der VfL Kemminghausen II tritt mit breiter Brust an, wurde doch Neuasseln zuletzt mit 3:2 besiegt. Am letzten Spieltag nahm Scharnhorst gegen Schüren die zehnte Niederlage in dieser Spielzeit hin.

Kreisliga A2 Dortmund

15.11.2019, 12:55 Uhr / Lesedauer: 1 min

Beleg für das durchwachsene Heimabschneiden von Kemminghausen sind acht Punkte aus sechs Spielen. Der Gastgeber bekleidet mit 14 Zählern Tabellenposition zehn. Die Bilanz des VfL Kemminghausen II nach 13 Begegnungen setzt sich aus vier Erfolgen, zwei Remis und sieben Pleiten zusammen. Die passable Form von Kemminghausen belegen sieben Zähler aus den letzten fünf Begegnungen.

In der Fremde sammelte die SG Alemannia Scharnhorst erst sieben Zähler. Der Gast belegt mit sieben Punkten den 15. Tabellenplatz. Die SG Alemannia schafft es bislang nicht, der eigenen Hintermannschaft die nötige Stabilität zu verleihen, sodass man bereits 43 Gegentore verdauen musste. Die letzten Auftritte waren mager. Aus den vergangenen fünf Spielen holte Scharnhorst lediglich einmal die Optimalausbeute.

Beeindruckend ist die Abschlussstärke des VfL Kemminghausen II. Durchschnittlich trifft Kemminghausen mehr als zweimal pro Begegnung. Die SG Alemannia Scharnhorst muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als 3 Gegentreffer pro Spiel. Dass die SG Alemannia den Gegner gerne mit raueren Methoden bearbeitet, zeigen 50 Gelbe Karten und zwei Rote Karten. Es bleibt abzuwarten, ob sich der VfL Kemminghausen II davon beeindrucken lässt.

Mit Kemminghausen trifft Scharnhorst auf einen Gegner, der nicht im Vorbeigehen zu schlagen ist.

Dieser Text wurde automatisch erstellt.
Feedback geben

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball-Bezirksliga
Kevin Großkreutz sieht in der Bezirksliga Rot - hier gibt´s die Gründe
Hellweger Anzeiger Fußball:
Schiedsrichter-Chef Perschke: „Eine Mannschaft ist das Spiegelbild ihres Trainers!“
Hellweger Anzeiger Fußball
Bezirksliga-Trainer verliert den Respekt und beleidigt Schiedsrichter Julian Siepmann