Kreisliga A2 Dortmund: Kirchhörder SC II – SC Husen Kurl 1919/28, 4:4 (2:1)

Fernandes Gomes rettet Kirchhörder SC einen Zähler

Im Spiel der Zweitvertretung der Kirchhörder SC gegen den SC Husen Kurl 1919/28 gab es Tore am laufenden Band. Am Ende teilten sich sich beide Kontrahenten die Punkte beim Stand von 4:4. Wer im Aufeinandertreffen die Nase vorn haben würde, war vorab schwer auszumachen. Die Ausgeglichenheit zwischen den beiden Mannschaften zeigte sich letztlich im Endergebnis.

Kreisliga A2 Dortmund

06.10.2019, 17:56 Uhr / Lesedauer: 2 min

Soundiata Askia Fernandes Gomes brachte den Kirchhörder SC in der achten Spielminute in Führung. Für Gabriel Hirsch war der Einsatz nach 14 Minuten vorbei. Für ihn wurde Henri Bernd Michnik eingewechselt. Husen Kurl stellte in der 35. Minute personell um: Lennart Hangebruch ersetzte Silvio Kett und damit ein nomineller Verteidiger den anderen. Ehe der Referee Jörg Bick (Schwerte) die Akteure zur Pause bat, erzielte Michnik aufseiten des KSC das 2:0 (44.). Wenige Momente vor dem Seitenwechsel war Tim Burgemeister mit dem 1:2 für den SCHK zur Stelle (45.). Der Kirchhörder SC II nahm die knappe Führung mit in die Kabine. Alexander Dietz versenkte die Kugel zum 3:1 für die Gastgeber (50.) Der SC Husen Kurl 1919/28 hatte das Spiel nicht aufgegeben. Burgemeister schoss den Anschluss (55.), Hangebruch traf zum Ausgleich (57.) und Felix Rothbauer brachte schließlich die Führung (71.). Der Kirchhörder SC nahm in der 64. Minute einen Wechsel zweier etatmäßiger Verteidiger vor, als Florian Oliver Rasch für Danial Kaviani vom Platz ging. In der 84. Minute sicherte Fernandes Gomes seiner Mannschaft mit dem Ausgleich zum 4:4 das Unentschieden. Damit schoss er bereits seinen zweiten Treffer. Letztlich trennten sich der KSC und Husen Kurl remis.

Für den Kirchhörder SC II gibt es einiges zu tun. Denn die Bilanz von sieben Punkten aus fünf Heimspielen lässt doch Luft nach oben. Der Kirchhörder SC belegt mit elf Punkten den neunten Tabellenplatz. Der KSC entschied kein einziges der letzten fünf Spiele für sich.

Der SCHK muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als 3,12 Gegentreffer pro Spiel. Der Gast holte auswärts bisher nur sieben Zähler. Die Abwehrprobleme des SC Husen Kurl 1919/28 bleiben akut, sodass man weiter in der unteren Tabellenregion herumkrebst. Der letzte Dreier liegt für Husen Kurl bereits drei Spiele zurück.

Beide Teams fuhren in dieser Saison bisher drei Siege ein. Als Nächstes steht für den Kirchhörder SC II eine Auswärtsaufgabe an. Am Sonntag (15:15 Uhr) geht es gegen den VFB 08 Lünen. Der SCHK empfängt parallel die Sportfreunde Ay Yildiz Derne 96/04.

Dieser Text wurde automatisch erstellt.
Feedback geben

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen