Kreisliga A1 Unna/Hamm: VfL Mark – TuS 46/68 Uentrop II, 4:0 (3:0)

Mark in Bestform

Mark kam gegen die Zweitvertretung von TuS Uentrop zu einem klaren 4:0-Erfolg. Der VfL Mark hatte schon im Vorfeld Rückenwind. Da war es nur ein Leichtes, das Ding sicher nach Hause zu bringen.

Kreisliga A1 Unna/Hamm

03.11.2019, 17:55 Uhr / Lesedauer: 2 min

Silas Jonathan Dankert brachte den Gastgeber in der 26. Minute nach vorn. Niklas Jürgen Knothe erhöhte für Mark auf 2:0 (29.). Der TuS 46/68 Uentrop II wechselte einen nominellen Verteidiger für einen anderen: Lukasz Wawrzyniak kam für Dawid Matecki (38.). Noch vor der Halbzeit legte Dankert seinen zweiten Treffer nach (40.). Bei TuS Uentrop II gab es ein neues Gesicht auf dem Platz: Frederik Bartels wurde für Wawrzyniak eingewechselt. Der Tabellenletzte rettete sich mit einem deutlichen Rückstand in die Halbzeitpause. Gleich drei Wechsel nahm der VfL Mark in der 61. Minute vor. Maximilian Lorenz, Kevin Lehner und Knothe verließen das Feld für Julius Schürkamp, Denis Rudzki und Hendrik Kunz. Der TuS 46/68 Uentrop II tauschte zwei etatmäßige Verteidiger: Jan Carl ersetzte Jan Niklas Grothaus (71.). Christian Hartmann zeichnete mit seinem Treffer aus der 74. Minute dafür verantwortlich, dass keine Zweifel mehr am Sieg von Mark aufkamen. Letztlich kam der VfL Mark gegen TuS Uentrop II zu einem verdienten 4:0-Sieg.

Mark setzt sich mit dem Dreier im oberen Tabellendrittel fest. Wer den VfL Mark besiegen will, muss vor allem ein Rezept finden, die Hintermannschaft in Bedrängnis zu bringen. Erst zwölf Gegentreffer kassierte Mark. Neun Siege und drei Niederlagen schmücken die aktuelle Bilanz des VfL Mark. Mark scheint einfach niemand stoppen zu können. Beeindruckende sieben Siege in Serie stehen jetzt schon zu Buche.

Nach der empfindlichen Schlappe steckt der Gast weiter im Schlamassel. Die Durchlässigkeit im Abwehrspiel von TuS Uentrop II ist deutlich zu hoch. 51 Gegentreffer – kein Team der Kreisliga A1 Unna/Hamm fing sich bislang mehr Tore ein. Der TuS 46/68 Uentrop II musste sich nun schon zehnmal in dieser Spielzeit geschlagen geben. Da TuS Uentrop II insgesamt auch nur einen Sieg und ein Unentschieden vorweisen kann, sind die Aussichten ziemlich düster. In den letzten Partien hatte der TuS 46/68 Uentrop II kaum etwas zu melden und ging (zumeist) leer aus.

Nach der klaren Niederlage gegen den VfL Mark ist TuS Uentrop II weiter das defensivschwächste Team der Kreisliga A1 Unna/Hamm.

Kommende Woche tritt Mark bei der DJK SV Eintracht Heessen an (Sonntag, 14:30 Uhr), parallel genießt der TuS 46/68 Uentrop II Heimrecht gegen den SVF Herringen.

Dieser Text wurde automatisch erstellt.
Feedback geben

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball-Kreisliga A (1)

FCO-Trainer Christian Jagodzinski beklagt unfaire Spielweise des TSC Hamm