Kreisliga A1 Unna/Hamm: VfL Mark – TuS 46/68 Uentrop, 2:1 (1:1)

Eingewechselter Lorenz wird zum Siegtorschützen

Mark kam am Sonntag zu einem 2:1-Erfolg gegen TuS Uentrop. Luft nach oben hatte der VfL Mark dabei jedoch schon noch.

Kreisliga A1 Unna/Hamm

20.10.2019, 20:25 Uhr / Lesedauer: 1 min

Der TuS 46/68 Uentrop erwischte einen Blitzstart ins Spiel. Pascal Westermann traf in der sechsten Minute zur frühen Führung. Das 1:1 von Mark stellte Silas Jonathan Dankert sicher (28.). Zum Seitenwechsel hatte keine Mannschaft die Oberhand gewonnen. Unentschieden lautete der Zwischenstand. Beim VfL Mark kam Maximilian Lorenz für Malte Finger ins Spiel und sollte fortan für neue Impulse sorgen (48.). TuS Uentrop stellte in der 74. Minute personell um: Justin Danyel Kemper ersetzte Lars Kunkel und damit ein nomineller Verteidiger den anderen. Mark tauschte zwei etatmäßige Verteidiger: Julius Schürkamp ersetzte Bastian Wappler (74.). Kurz vor Ultimo war noch Lorenz zur Stelle und zeichnete für das zweite Tor des Tabellenführers verantwortlich (83.). Unter dem Strich verbuchte der VfL Mark gegen den TuS 46/68 Uentrop einen 2:1-Sieg.

Die errungenen drei Zähler gingen für Mark einher mit der Übernahme der Tabellenführung. An der Abwehr des Heimteams ist so gut wie kein Vorbeikommen. Erst zwölf Gegentreffer musste der VfL Mark bislang hinnehmen. Acht Siege und drei Niederlagen schmücken die aktuelle Bilanz von Mark. Den bitteren Geschmack einer Niederlage erlebte der VfL Mark seit einiger Zeit nicht mehr. Exakt sechs Spiele ist es her.

TuS Uentrop holte auswärts bisher nur sechs Zähler. Mit neun gesammelten Zählern haben die Gäste den elften Platz im Klassement inne.

In zwei Wochen trifft Mark auf den nächsten Prüfstein, wenn man am 03.11.2019 die Zweitvertretung des TuS 46/68 Uentrop auf eigener Anlage begrüßt. Für den TuS 46/68 Uentrop geht es am Sonntag zu Hause gegen den SVF Herringen weiter.

Dieser Text wurde automatisch erstellt.
Feedback geben

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball-Kreisliga A (1)

FCO-Trainer Christian Jagodzinski beklagt unfaire Spielweise des TSC Hamm