Kreisliga A1 Unna/Hamm: Hammer SportClub 2008 – TuS 46/68 Uentrop II, 7:0 (3:0)

Hamm 08 überrollt Uentrop II

Der Start ins neue Spieljahr ging für die Zweitvertretung der TuS 46/68 Uentrop mit dem 0:7 gegen den Hammer SportClub 2008 vollends daneben: Aus den ersten vier Begegnungen holte Uentrop II nicht einen Zähler. Auf dem Papier ging Hamm 08 als Favorit ins Spiel gegen den TuS 46/68 II – der Verlauf der 90 Minuten zeigte, weshalb dem so war.

Kreisliga A1 Unna/Hamm

09.09.2019, 05:54 Uhr / Lesedauer: 2 min

Ein Doppelpack brachte den HSC 08 in eine komfortable Position: Nico Breitländer war gleich zweimal zur Stelle (9./26.). In der 33. Minute wechselte der TuS 46/68 Uentrop II Robin Verspohl für Lukasz Wawrzyniak ein, einen nominellen Verteidiger für einen anderen. Ehe der Unparteiische Michael Steffen (Beckum) die Akteure zur Pause bat, erzielte Beyar Sami Schebab aufseiten des Hammer SportClub 2008 das 3:0 (40.). Die Überlegenheit des Gastgebers spiegelte sich in einer deutlichen Halbzeitführung wider. Dass es ein ungleiches Duell war, demonstrierten Felix Berndt (46.), Breitländer (50.) und Dennis Vittinghoff (81.), die weitere Treffer für Hamm 08 folgen ließen. Zum Seitenwechsel ersetzte Patrick Schmidt von Uentrop II seinen Teamkameraden Nils Gurda. Der HSC 08 nahm in der 65. Minute einen Wechsel zweier etatmäßiger Verteidiger vor, als Berndt für Vittinghoff vom Platz ging. Louis Bahr stellte wenige Minuten vor dem Schlusspfiff den Stand von 7:0 für den Hammer SportClub 2008 her (90.). Michael Steffen (Beckum) pfiff schließlich das Spiel ab, in dem Hamm 08 bereits in Durchgang eins deutlich gezeigt hatte, dass es nach 90 Minuten nur einen Sieger geben würde.

Nach diesem Erfolg steht der HSC 08 auf dem dritten Platz der Kreisliga A1 Unna/Hamm. Die Offensivabteilung des Hammer SportClub 2008 funktioniert bislang zuverlässig wie ein Schweizer Uhrwerk und schlug bereits 21-mal zu. Hamm 08 ist in dieser Saison immer noch ungeschlagen. Die Bilanz lautet drei Siege und ein Unentschieden.

Der TuS 46/68 II muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als 4,75 Gegentreffer pro Spiel. In der Defensivabteilung des Gasts knirscht es gewaltig, weshalb man weiter im Schlamassel steckt. Die Ursache für das bis dato schwache Abschneiden des TuS 46/68 Uentrop II liegt insbesondere in der löchrigen Abwehr, die sich bereits 19 Gegentreffer fing.

Für den HSC 08 steht als Nächstes ein Gastspiel auf dem Programm. Es geht gegen die Eintracht Heessen (Sonntag, 15:00 Uhr). Nächsten Mittwoch (19:45 Uhr) kommt es zum Aufeinandertreffen von Uentrop II mit dem FC Overberge.

Dieser Text wurde automatisch erstellt.
Feedback geben

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball

So begründet Kreissportrichter Michael Zahorodnyj die Urteile im Fall „Decker-Törö“

Meistgelesen