Kreisliga A1 Unna/Hamm: Eintracht Werne – TuS 46/68 Uentrop II, 11:1 (6:0)

Werne gewinnt zweistellig

Auch wenn die Verhältnisse vor dem Spiel klar waren, überraschte das deutliche Ergebnis. Am Ende hatte die Eintracht Werne die Reserve der TuS 46/68 Uentrop mit 11:1 überrannt. Damit wurde Werne der Favoritenrolle vollends gerecht.

Kreisliga A1 Unna/Hamm

22.09.2019, 19:24 Uhr / Lesedauer: 2 min

Abdullah Sahin glänzte an diesem Tag besonders. Er traf im Doppelpack für die Heimmannschaft (11./21.). Mit dem 3:0 durch Nico Schiller schien die Partie bereits in der 23. Minute mit der EW einen sicheren Sieger zu haben. Die Eintracht Werne baute die Führung aus, indem Sahin zwei Treffer nachlegte (26./29.). Uentrop II wechselte einen nominellen Verteidiger für einen anderen: Dawid Matecki kam für Torben Frank Rolf (33.). Kurz vor dem Pausenpfiff erhöhte Enes Akyüz den Vorsprung von Werne auf 6:0 (42.). Dem TuS 46/68 II gelang in der ersten Halbzeit gar nichts, sodass man zur Pause weit hinter der EW zurück lag. Per Elfmeter erhöhte Akyüz in der 48. Minute seine Torausbeute an diesem Tag auf zwei Treffer – 7:0 für die Eintracht Werne. Werne tauschte zwei etatmäßige Verteidiger: Ismail Cördük ersetzte Schiller (51.). Für das 8:0 und 9:0 war Serkan Adas verantwortlich. Der Akteur traf gleich zweimal ins Schwarze (72./77.). Der zehnte Streich der EW war Sahin vorbehalten (84.). Der TuS 46/68 Uentrop II kam kurz vor dem Ende durch Kevin Hillebrand zum Ehrentreffer (87.). Ehe der Abpfiff ertönte, war es Adas, der das 11:1 aus Sicht der Eintracht Werne perfekt machte (90.). Mit dem Schlusspfiff von Erol Sahin (Hamm) fuhr Werne einen exorbitant hohen Sieg ein und Uentrop II trat mit einer 1:11-Abfuhr die Heimreise an.

Die EW hat bisher alle zehn Punkte zuhause geholt. Durch den Erfolg rückte die Eintracht Werne auf die achte Position der Kreisliga A1 Unna/Hamm vor. Drei Siege, ein Remis und zwei Niederlagen hat Werne momentan auf dem Konto.

Der TuS 46/68 II muss sich ohne Zweifel um die eigene Abwehr kümmern. Im Schnitt kassierte das Team mehr als fünfeinhalb Gegentreffer pro Spiel. Die chronische Abwehrschwäche zeigte sich auch im Spiel gegen die EW – der TuS 46/68 Uentrop II bleibt weiter unten drin. Die Ausbeute der Offensive ist bei Uentrop II verbesserungswürdig, was man an den erst sieben geschossenen Treffern eindeutig ablesen kann. Nächster Prüfstein für die Eintracht Werne ist die Eintracht Heessen (Sonntag, 15:00 Uhr). Der TuS 46/68 Uentrop II misst sich am selben Tag mit der Zweitvertretung der TuS 1910 Wiescherhöfen (13:00 Uhr).

Dieser Text wurde automatisch erstellt.
Feedback geben

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball

So begründet Kreissportrichter Michael Zahorodnyj die Urteile im Fall „Decker-Törö“

Meistgelesen