Kreisliga A1 Unna/Hamm: Eintracht Werne 27/62 – TuS 1910 Wiescherhöfen II (Sonntag, 15:00 Uhr)

Greift Wiescherhöfen II bei Eintracht Werne nach den Sternen?

Die Reserve von Wiescherhöfen bekommt es am Sonntag mit einem Team zu tun, dessen jüngste Auftritte von Erfolg gekrönt waren. Eintracht Werne siegte im letzten Spiel souverän mit 3:1 gegen den TuS Germania Lohauserholz-Daberg II und muss sich deshalb nicht verstecken. Der letzte Auftritt des TuS 1910 Wiescherhöfen II verlief enttäuschend. Vor heimischem Publikum setzte es eine 1:4-Niederlage gegen den FC Overberge.

Kreisliga A1 Unna/Hamm

25.10.2019, 15:24 Uhr / Lesedauer: 1 min

Werne kann die nächste Aufgabe optimistisch angehen: Auf eigenem Platz wusste man bislang zu überzeugen (4-1-0). Die Gastgeber rangieren mit 22 Zählern auf dem dritten Platz des Tableaus. Wer Eintracht Werne 27/62 als Gegner hat, kann sich auf eine harte Partie einstellen. Schon 29 Gelbe Karten kassierte die Mannschaft in dieser Saison. Die Offensive von Eintracht Werne in Schach zu halten ist kein Zuckerschlecken. Bereits 39-mal schlugen die Angreifer in dieser Spielzeit zu. Werne förderte aus den bisherigen Spielen sieben Siege, ein Remis und zwei Pleiten zutage.

In der Fremde sammelte Wiescherhöfen II erst sechs Zähler. Die Gäste belegen mit sechs Punkten den zwölften Tabellenplatz. Die formschwache Abwehr, die bis dato 37 Gegentreffer zuließ, ist ein entscheidender Grund für das schlechte Abschneiden des TuS 1910 Wiescherhöfen II in dieser Saison.

Über 3,9 Treffer pro Spiel – diese Wahnsinnstorausbeute legt Eintracht Werne 27/62 vor. Der TuS 1910 Wiescherhöfen II muss sich definitiv etwas einfallen lassen, um die Offensivabteilung von Eintracht Werne zu stoppen. Die letzten sechs Spiele hat Werne alle für sich entschieden und ist in der jetzigen Form sehr schwer zu bremsen. Gelingt es Wiescherhöfen II, diesen Lauf zu beenden?

Gegen Eintracht Werne 27/62 erwartet den TuS 1910 Wiescherhöfen II eine hohe Hürde.

Dieser Text wurde automatisch erstellt.
Feedback geben

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Fußball

So begründet Kreissportrichter Michael Zahorodnyj die Urteile im Fall „Decker-Törö“

Meistgelesen