Kreisliga A Iserlohn: SpVgg Nachrodt – BSV Lendringsen, 0:11 (0:3)

Lendringsen siegt zweistellig

Einen furiosen Auswärtssieg feierte Lendringsen. Am Ende hatte man Nachrodt mit 11:0 abgeschossen. Der BSV Lendringsen hatte schon im Vorfeld Rückenwind. Da war es nur ein Leichtes, das Ding sicher nach Hause zu bringen.

Kreisliga A Iserlohn

17.11.2019, 17:54 Uhr / Lesedauer: 2 min

In Topform präsentierte sich Daik-Malik Damian Ahadut, der einen lupenreinen Hattrick markierte (19./23./35.) und der SpVgg Nachrodt einen schweren Schlag versetzte. Bei Lendringsen ging in der 43. Minute der etatmäßige Keeper Lukas Kimm raus, für ihn kam Rene Weißbach. Bis zur Pause fiel kein weiteres Tor, sodass es schließlich mit unverändertem Ergebnis in die Kabinen ging. Mit dem 4:0 durch Ahadut schien die Partie bereits in der 53. Minute mit dem BSV Lendringsen einen sicheren Sieger zu haben. In der 58. Minute legte Weißbach zum 5:0 zugunsten der Gäste nach. Tim Justus Vetter schraubte das Ergebnis in der 62. Minute zum 6:0 für die Mannschaft von Benny Huygens in die Höhe. Den Vorsprung von Lendringsen ließ Weißbach in der 64. Minute anwachsen. Lucas Luckai vollendete zum achten Tagestreffer in der 72. Spielminute. Der bisherige Spielverlauf lief nach dem Geschmack von Benny Huygens, sodass die Situation es hergab, einen Doppelwechsel vorzunehmen: Diallo Mamadou und Tyron-Okechukwu Mozie kamen für Ahadut und Alexander Hanitz ins Spiel (67.). Nach den Treffern von Weißbach (76.) und Jan Niklas Eckert (82.) setzte Mamadou (86.) den Schlusspunkt für den BSV Lendringsen. Schließlich war Nachrodt vor eigenem Publikum in allen Belangen unterlegen und Lendringsen nahm einen zweistelligen Sieg mit nach Hause.

Die SpVgg Nachrodt stellt die anfälligste Defensive der Kreisliga A Iserlohn und hat bereits 73 Gegentreffer kassiert. Nach der empfindlichen Schlappe steckt das Heimteam weiter im Schlamassel. Die Offensive des Teams von Coach Matthias Langer zeigt sich bislang äußerst abschlussschwach – 19 geschossene Treffer stellen den schlechtesten Ligawert dar. Mit nun schon zehn Niederlagen, aber nur einem Sieg und zwei Unentschieden sind die Aussichten von Nachrodt alles andere als positiv.

Vorne effektiv, hinten sattelfest – der Sieg gegen die SpVgg Nachrodt hält den BSV Lendringsen auch in der Tabelle gut im Rennen. Dass die Abwehr ein gut funktionierender Mannschaftsteil von Lendringsen ist, zeigt sich daran, dass sie bislang nur neun Gegentore zugelassen hat. Der BSV Lendringsen ist noch ungeschlagen. Es stehen mittlerweile elf Siege und zwei Unentschieden zu Buche.

Nachrodt kam in den letzten fünf Spielen nicht in Fahrt und steckte in dieser Zeit fünf Niederlagen ein und entschied kein einziges Match für sich. Dagegen reitet Lendringsen derzeit auf einer Welle des Erfolges. Vier Siege und ein Remis heißt hier die jüngste Bilanz.

Beide Mannschaften erwartet erst einmal eine mehrwöchige Spielpause. Weiter geht es für die SpVgg Nachrodt, wenn der SV Deilinghofen-Sundwig 87 am 01.12.2019 zu Gast ist. Der BSV Lendringsen empfängt am gleichen Tag die Reserve des ASSV Letmathe.

Dieser Text wurde automatisch erstellt.
Feedback geben

Schlagworte: