Kreisliga A Iserlohn: SF Sümmern – SpVgg Nachrodt (Sonntag, 14:30 Uhr)

Sümmern erwartet Nachrodt

Nachrodt konnte in den letzten acht Spielen nicht punkten. Mit Sümmern wartet am Sonntag auch noch ein starker Gegner. Mit einem 0:0-Unentschieden mussten sich die SF Sümmern kürzlich gegen den SV Oesbern zufriedengeben. Nichts zu holen gab es beim letzten Ligaauftritt, als sich die SpVgg Nachrodt auf eigener Anlage mit 0:11 dem BSV Lendringsen geschlagen geben musste.

Kreisliga A Iserlohn

06.12.2019, 14:57 Uhr / Lesedauer: 1 min

Ein gutes Vorzeichen: Auf heimischem Terrain läuft es diese Saison für Sümmern wie am Schnürchen (3-1-1). Das Team von Oliver Draxler belegt momentan mit 19 Punkten den zehnten Tabellenplatz, das Torverhältnis ist mit 32:32 ausgeglichen. Der bisherige Ertrag der Heimmannschaft in Zahlen ausgedrückt: fünf Siege, vier Unentschieden und fünf Niederlagen. Sieben Zähler aus den letzten fünf Begegnungen stellen eine vernünftige Ausbeute für die SF Sümmern dar.

Auf des Gegners Platz hat Nachrodt noch Luft nach oben, was die Bilanz von erst vier Zählern unterstreicht. Mit fünf ergatterten Punkten steht die Mannschaft von Matthias Langer auf Tabellenplatz 15. Vollstreckerqualitäten demonstrierte die SpVgg Nachrodt bislang noch nicht. Der Angriff des Gasts ist mit 19 Treffern der erfolgloseste der Kreisliga A Iserlohn. Nach 13 Spielen verbucht Nachrodt einen Sieg, zwei Unentschieden und zehn Niederlagen auf der Habenseite. Zuletzt war bei der SpVgg Nachrodt der Wurm drin. In den letzten acht Spielen wurde nicht ein Sieg eingetütet.

Vor allem die Offensivabteilung von Sümmern muss Nachrodt in den Griff kriegen. Im Schnitt trifft der Gegner mehr als zweimal pro Spiel.

In Anbetracht der aktuellen Form und der tabellarischen Konstellation wäre es eine Überraschung, wenn der Sieger nicht SF Sümmern hieße.

Dieser Text wurde automatisch erstellt.
Feedback geben