Kreisliga A Iserlohn: SF Sümmern – SpVgg Nachrodt, 6:0 (2:0)

Nachrodt verliert hoch bei Sümmern

Die SF Sümmern führten die SpVgg Nachrodt nach allen Regeln der Kunst mit 6:0 vor. Als Favorit rein – als Sieger raus. Sümmern hat alle Erwartungen erfüllt.

Kreisliga A Iserlohn

08.12.2019, 18:25 Uhr / Lesedauer: 2 min

Florian Hergenröder brachte Nachrodt in der 15. Minute ins Hintertreffen. Wenige Momente vor dem Seitenwechsel war Christian Klockner mit dem 2:0 für die SF Sümmern zur Stelle (44.). Mit der Führung für die Mannschaft von Trainer Oliver Draxler ging es in die Kabine. Zwei für die gleiche Position nominierte Spieler wechselte Matthias Langer, als er Zheki Tola für Jens Petersen zum Start in den zweiten Durchgang brachte. Der bisherige Spielverlauf lief nach dem Geschmack von Oliver Draxler, sodass die Situation es hergab, einen Doppelwechsel vorzunehmen: Markus Jochem und Andreas Grigorev kamen für Aden Mustajbasil und Dieter Hill ins Spiel (49.). Jochem baute den Vorsprung von Sümmern in der 70. Minute aus. Die SpVgg Nachrodt wechselte einen nominellen Verteidiger für einen anderen: Alessandro Saracino kam für Daniel Crummenerl (70.). Die SF Sümmern nahmen in der 70. Minute einen Wechsel zweier etatmäßiger Verteidiger vor, als Jendrik Engelmann für Tim Neuhaus vom Platz ging. Der vierte Streich der Heimmannschaft war Grigorev vorbehalten (80.). Matthias Gamon überwand den gegnerischen Schlussmann zum 5:0 für Sümmern (89.). Ehe der Abpfiff ertönte, war es Neuhaus, der das 6:0 aus Sicht der SF Sümmern perfekt machte (90.). Insgesamt reklamierte Sümmern gegen Nachrodt einen ungefährdeten Heimerfolg für sich.

Im Klassement machten die SF Sümmern einen Satz und rangieren nun auf dem siebten Platz. Sechs Siege, vier Remis und fünf Niederlagen hat Sümmern derzeit auf dem Konto.

Die SpVgg Nachrodt stellt die anfälligste Defensive der Kreisliga A Iserlohn und hat bereits 79 Gegentreffer kassiert. Der Gast holte auswärts bisher nur vier Zähler. Den Kampf um die Klasse geht Nachrodt in der Rückrunde von der 15. Position an. Die Offensive der SpVgg Nachrodt zeigt sich bislang äußerst abschlussschwach – 19 geschossene Treffer stellen den schlechtesten Ligawert dar. Nachrodt musste sich nun schon elfmal in dieser Spielzeit geschlagen geben. Da die SpVgg Nachrodt insgesamt auch nur einen Sieg und zwei Unentschieden vorweisen kann, sind die Aussichten ziemlich düster. Nachrodt wartet schon seit neun Spielen auf einen Sieg.

Für beide Mannschaften geht es zunächst in die Winterpause. Am 01.03.2020 empfangen die SF Sümmern dann im nächsten Spiel die SG Eintracht Ergste, während die SpVgg Nachrodt am gleichen Tag beim VfL Platte-Heide antritt.

Dieser Text wurde automatisch erstellt.
Feedback geben