Kontrolle nach Kontaktverbot: Selmer schlägt Stadtmitarbeiter

Coronavirus

Ein Mitarbeiter des Selmer Ordnungsamtes ist am Freitagabend bei einer Personenkontrolle verletzt worden - der Fall wird jetzt ein juristisches Nachspiel haben.

Selm

, 30.03.2020, 15:54 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nach einer Auseinandersetzung auf der Breite Straße in Selm musste die Polizei anrücken.

Nach einer Auseinandersetzung auf der Breite Straße in Selm musste die Polizei anrücken. © Selm

Leicht verletzt worden ist ein Mitarbeiter der Stadt Selm am frühen Freitagabend. Nach Auskunft der Polizei vom Montagnachmittag wollten gegen 17.20 Uhr zwei Mitarbeiter des Ordnungsamtes Selm auf der Breite Straße in Selm eine Gruppe von vier Männern kontrollieren, die sich nicht an das Kontaktverbot gehalten und gemeinsam Alkohol getrunken haben.

Einer der Männer flüchtete zu Fuß, zwei Männer gaben freiwillig ihre Personalien zu Protokoll. Eine vierte Person, ein 36-jähriger Selmer, griff unvermittelt in seine Tasche und zog einen Gegenstand heraus, der von den Mitarbeitern des Ordnungsamtes nicht sofort erkannt wurde.

Stadtmitarbeiter vermutete gefährlichen Gegenstand

Sie gingen daher von dem Versuch eines tätlichen Angriffs mit einem gefährlichen Gegenstand aus, bei dem es sich letztendlich um ein Handy gehandelt hat. In der Folge griff ein Mitarbeiter des Ordnungsamtes nach der Hand des 36-Jährigen.

Dieser schlug dem Stadtvertreter ins Gesicht und wollte dann flüchten, konnte aber bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden. Der Mitarbeiter des Ordnungsamtes wurde leicht verletzt. Gegen den 36-Jährigen wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Der Fall in Selm war nicht der einzige im Zusammenhang mit den aktuellen Beschränkungen. In Schwerte kam es zu einer Streitigkeit an einem Baumarkt. Hier dauern die Ermittlungen an.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Betrugsprozess in Dortmund
Selmer Gastro-Großhändler kennt vor Gericht seinen Lebenslauf nicht mehr