Kontaktverbot: Polizei lobt Werne, kontrolliert aber stärker über Ostern

Corona-Krise in Werne

Das Kontaktverbot im Kampf gegen das Coronavirus gilt seit fast drei Wochen. Die Werner halten sich bislang vorbildlich daran. Auch zu Ostern soll sich das nicht ändern, appelliert die Polizei.

Werne

, 10.04.2020, 07:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Die Polizei wird in Werne verstärkt kontrollieren, ob sich die Bürger an das Kontaktverbot halten. Bislang verhalten sich die Werner vorbildlich, heißt es seitens der Polizei.

Die Polizei wird in Werne verstärkt kontrollieren, ob sich die Bürger an das Kontaktverbot halten. Bislang verhalten sich die Werner vorbildlich, heißt es seitens der Polizei. © picture alliance / dpa

Sonnenschein und freie Tage locken die Bürger an den Osterfeiertagen ins Freie. Doch auch wenn das verlockende Voraussetzungen für ein großes Treffen im Familien- und Freundeskreis sind, gilt über Ostern ein striktes Kontaktverbot.

Seit dem 23. März sind Ansammlungen von mehr als zwei Personen (ausgenommen Familien und in einem Haushalt lebende Personen) strikt verboten.

Bislang haben sich die Werner bis auf einige Ausnahmen an die Regeln im Kampf gegen das Coronavirus gehalten, berichtet Christian Stein, Pressesprecher der Polizei des Kreises Unna: „Die Werner halten sich weitestgehend vorbildlich an das Kontaktverbot. Da kann man nur ein Lob aussprechen.“

Polizei richtet Appell an Werner Bürger

Damit verbunden appelliert er aber auch: „Wir hoffen, dass die Bürger ihr vorbildliches Verhalten auch über Ostern beibehalten“, so Stein weiter. Es werde in jedem Fall über die Feiertage verstärkt kontrolliert.

Es gibt in Werne aber keine größeren Probleme. Das gilt auch für Betrügereien, die es laut Stein im Kreis bisher nicht gab. Andernorts geben sich Trickbetrüger an Haustüren als Mitarbeiter des Gesundheitsamtes aus, um zur Corona-Krise zu informieren. Stattdessen wollen sie die Wohnverhältnisse auskundschaften.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Laufen für den guten Zweck
Pater Tobias läuft 100 Kilometer durchs Ruhrgebiet - mit Stopp in Werne