Kölns Geschäftsführer Wehrle hofft auf Planungssicherheit

Geschäftsführer Alexander Wehrle erhofft sich für den 1. FC Köln bei der Frage nach der Rückkehr der Zuschauer weniger Unwägbarkeiten. „Wir brauchen Planungssicherheit, sonst wird es schwierig“, sagte Wehrle am Samstag bei Sky. Die Bundesliga-Partie (15.30 Uhr/Sky) gegen die TSG Hoffenheim findet nun doch ohne Fans statt. Wegen der gestiegenen Zahl von Corona-Infektionen hatte die Stadt am Freitag die Erlaubnis für 9200 Zuschauer kurzfristig wieder gekippt.

19.09.2020, 14:42 Uhr / Lesedauer: 1 min
Alexander Wehrle, Geschäftsführer Sport beim 1.FC Köln. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Archiv

Alexander Wehrle, Geschäftsführer Sport beim 1.FC Köln. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Archiv

„Wir alle hätten uns gewünscht, mit Zuschauern zu spielen“, hatte Wehrle schon zuvor einer Vereinsmitteilung zufolge gesagt. „Aber wir sind gut beraten, die Pandemie gemeinsam mit der Politik und der Gesellschaft zu bewältigen. Jetzt ist es am wichtigsten, dass die Fallzahlen in Köln nicht weiter steigen. Wenn wir so unseren Beitrag dazu leisten können, dann machen wir das natürlich.“

Das nächste Bundesliga-Heimspiel des FC findet am 3. Oktober gegen Borussia Mönchengladbach statt.

Weitere Meldungen