Kölner Architektin in Teheran verhaftet

Justiz

Die Deutsch-Iranerin Nahid T. wurde laut ihrer Tochter im Iran verhaftet. Seitdem hat Mariam Claren kein Lebenszeichen mehr von ihrer Mutter erhalten und fordert Hilfe.

Köln/Berlin

25.10.2020, 05:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eine deutsche Architektin ist im Iran verhaftet worden.

Eine deutsche Architektin ist im Iran verhaftet worden. © picture-alliance/ dpa

Die Deutsch-Iranerin Nahid T. ist nach Angaben ihrer Tochter in der vergangenen Woche in Teheran festgenommen und ins Gefängnis gebracht worden. „Seit 7 Tagen kein Lebenszeichen meiner Mutter! Ich fordere Aufklärung, ich fordere Einmischung, ich fordere ihre Freilassung“, schrieb Mariam Claren auf Twitter.

Mit den Hasthtags #FreeNahid und #FreeMama versucht die Kölnerin, sowohl in Deutschland als auch im Iran auf die Festnahme ihrer 66 Jahre alten Mutter aufmerksam zu machen. Im Iran selbst gab es am Samstag weder eine amtliche Bestätigung der Inhaftierung noch Medienberichte darüber.

Warum Nahid T. verhaftet wurde ist unklar

Dem Auswärtigen Amt ist der Fall bekannt. Allerdings liege noch keine offizielle Bestätigung über die Inhaftierung der Frau vor, hieß es in Berlin weiter. Man bemühe sich jedoch um Aufklärung und werde sich dann auch konsularisch für sie einsetzen. Die im Iran geborene Architektin lebt seit 1983 in Köln und besitzt seit 2003 die deutsche Staatsangehörigkeit.

Nach Angaben ihrer Tochter wurde sie am 16. Oktober in ihrer Wohnung in Teheran verhaftet, nachdem sie vorher Verwandte in dem Land besucht hatte. Seitdem sei auch der Kontakt zu ihr abgebrochen. Daher ist es unklar, warum genau sie verhaftet wurde und wo sie inhaftiert ist.

dpa

Lesen Sie jetzt