Anzeige

Klinikum Westfalen hilft bei Darmerkrankungen

Medizinische Hilfe bei Beschwerden an Darm und After

Mehr als die Hälfte aller Erwachsenen leidet einmal im Leben unter einer Erkrankung des Dickdarms, Mastdarms oder Enddarmbereiches. Für viele ist es dennoch ein Tabuthema.

Klinikum Westfalen
13.03.2020, 23:30 Uhr / Lesedauer: 1 min

Aus Scham werden Beschwerden mitunter lange verschwiegen. Dabei ist die Behandlung in den meisten Fällen unkompliziert und effektiv. Das Hellmig-Krankenhaus Kamen bietet eine sensible und individuelle Diagnostik und Therapie an. Die Zertifizierung durch die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie garantiert dabei höchste chirurgische Qualität.

Das Kamener Krankenhaus ist Teil des Kompetenzzentrums für chirurgische Koloproktologie des Klinikums Westfalen. Hier werden alle Erkrankungen des Dick-, Mast- und Enddarmes diagnostiziert und behandelt – einschließlich Darmkrebs, Tumoren im Afterbereich, Mastdarmentleerungsstörungen, Mastdarmvorfall, Stuhlinkontinenz, Thrombosen, Marisken, Schmerzen und Verengungen im Afterbereich, Hämorrhoiden, Entzündungen und Abszesse, Fisteln und Fissuren. In Kamen steht dafür Dr. Andreas H. Ludwig, Chefarzt der Klinik für Viszeralchirurgie.

Im Kompetenzzentrum für chirurgische Koloproktologie werden Erkrankung des Dickdarms, Mastdarms oder Enddarmbereiches effektiv behandelt.

Im Kompetenzzentrum für chirurgische Koloproktologie werden Erkrankung des Dickdarms, Mastdarms oder Enddarmbereiches effektiv behandelt. © Romario Ien - stock.adobe.com

Als Kompetenzzentrum wird eine Abteilung oder Fachklinik nur anerkannt, wenn deren personelle und sachliche Ausstattung und die Erfahrung der Akteure eine qualitativ gute und leitliniengerechte Behandlung sicherstellen. Patienten können sicher sein, dass die Behandlung nach vorgegebenen Kriterien vorgenommen wird. Die Zertifizierung ist an Qualitätssicherungsmaßnahmen gebunden.

Beispiele dafür sind die hoch differenzierten Therapien von unterschiedlichen Krebserkrankungen sowie die verschiedenen Therapiemöglichkeiten von Erkrankungen im Afterbereich. Die Afterregion zusammen mit dem Mastdarm als sogenannte Kontinenzorgane sind sehr sensibel und komplex, kleine Fehler in der Behandlung können hier gravierende Auswirkungen haben.

Das Zentrum für chirurgische Koloproktologie lebt von einer hohen Expertise. Dafür stehen der lange Ausbildungsweg und die spezialisierte Anforderung an die ärztliche Qualifikation über Facharzttitel für Allgemeinchirurgie und Viszeralchirurgie hinaus als Facharzt für spezielle Viszeralchirurgie sowie Proktologie mit umfassender fachlicher Erfahrung. Vorgeschrieben sind zudem jährliche Fachfortbildungen. Die Therapie folgt modernen Leitlinien und hohen Vorgaben an Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität.

Patienten wird mindestens wöchentlich eine spezialisierte Sprechstunde angeboten, bei der Vorbefunde besprochen, individuelle Fragen erörtert und das Vorgehen für jeden Einzelfall besprochen werden als auch eventuell erforderliche ergänzende Untersuchungen direkt durchgeführt werden können.

Weitere Informationen gibt es unter www.klinikum-westfalen.de

Klinikum Westfalen hilft bei Darmerkrankungen

© ANZ

Klinikum Westfalen

Lesen Sie jetzt
Meistgelesen