Klinik am Park: Dank High-Tech schnellere Corona-Tests in Brambauer

Coronavirus

In der Klinik im Park kann von nun an schneller auf das Coronavirus getestet werden. Mithilfe eines High-Tech-Geräts werden jetzt alle Proben des Klinikums zentral in Dortmund getestet.

Lünen

, 28.07.2020, 09:05 Uhr / Lesedauer: 1 min
Alle Corona-Tests des Klinikums Westfalen können nun deutlich schneller zentral in Dortmund durchgeführt werden.

Alle Corona-Tests des Klinikums Westfalen können nun deutlich schneller zentral in Dortmund durchgeführt werden. © Klinikum Westfalen

Bis zu 288 Proben täglich können jetzt im Labor des Klinikums Westfalen in Dortmund analysiert werden - deutlich mehr als bislang. Möglich ist das durch ein neues Gerät, mit dem man bis zu 96 Proben gleichzeitig auf die Testung vorbereiten kann. Innerhalb von einer Stunde läuft die Vorbereitung so komplett automatisch ab. Normalerweise müsste das eine Laborkraft machen, die dafür rund drei Stunden bräuchte.

Tests an Patienten und Mitarbeitern

Durch die neue Maschine wird das Virus aus den Proben isoliert. Anschließend kommt der Stoff in ein anderes Testgerät, wo dann getestet wird, ob die jeweilige Person mit dem Coronavirus infiziert ist. In der Klinik im Park in Brambauer werden alle Patientinnen und Patienten vor ihrer Aufnahme auf das Virus getestet. Und auch bei den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit direktem Patientenkontakt wird zwei mal die Woche ein Test gemacht.

Mit dem neuen Gerät liegen diese Testergebnisse nun deutlich schneller vor als vorher - meistens sogar noch am gleichen Tag. „Vorher mussten wir einige Proben in auswärtige Labore schicken, da wir nicht die Kapazitäten dafür hatten“, erklärt Susanne Janecke, Pressesprecherin des Klinikums Westfalen. Nun werden alle Proben des Klinikums zentral in Dortmund getestet - so auch die Proben aus der Klinik am Park in Brambauer.

Lesen Sie jetzt