Kind überrollt und getötet: Verfahren eingestellt

Das Verfahren gegen eine Autofahrerin, die in Paderborn ein spielendes Kleinkind überrollt und tödlich verletzt haben soll, ist eingestellt worden. Auch weil die Eltern des Kindes nach Angaben ihres Anwaltes ausdrücklich keinen Wert auf eine Bestrafung der Frau legten, entschied das Amtsgericht am Donnerstag nach kurzer Verhandlung, das Strafverfahren gegen eine Wiedergutmachungszahlung ohne Urteil zu beenden. Die Angeklagte muss nun ein Schmerzensgeld von 3000 Euro an die Eltern des im vergangenen Sommer getöteten Kindes zahlen.

22.10.2020, 03:22 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Frau hatte nach Überzeugung der Staatsanwaltschaft im Sommer 2019 mit ihrem Pkw eine Sackgasse befahren und in einer Hofzufahrt parken wollen. Dort habe sie zwar auf Kinder geachtet, dabei aber das am Boden sitzende zweijährige Mädchen übersehen. Das Auto rollte über das Kind hinweg und verletzte es dabei so schwer, dass es drei Tage später starb. Die Staatsanwaltschaft hatte daraufhin Anklage wegen fahrlässiger Tötung erhoben.

Weitere Meldungen