Kleinere Apfelernte: Zahl der Erntehelfer noch unklar

Die aktuelle Apfelernte wird nach Einschätzung der Obstbauern im Rheinland um ein Fünftel kleiner ausfallen als im Vorjahr. Der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauern rechnet nach Frostschäden an Blüten im Frühjahr nur mit 42 400 Tonnen Äpfeln. Es sei immer noch nicht absehbar, ob die auf den Plantagen benötigte Zahl an Erntehelfern einreisen werde. Die Obstbauern seien gut vorbereitet, um die Hygienevorschriften zur Corona-Pandemie konsequent umzusetzen. Die Betriebe hätten viel unternommen und investiert. So seien zusätzliche Unterkünfte für Erntehelfer gebaut oder angemietet worden, erklärte der Verband.

17.08.2020, 14:12 Uhr / Lesedauer: 1 min
Äpfel liegen auf einem Obsthof in einem Korb. Foto: Henning Kaiser/dpa

Äpfel liegen auf einem Obsthof in einem Korb. Foto: Henning Kaiser/dpa

Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) bezeichnete sich in der Mitteilung des Verbandes als eine „große Freundin alter Sorten“. Je größer die Vielfalt in den Gärten und auf den Plantagen sei, desto besser sei dies für den Artenerhalt von Insekten, Vögel und Kleintieren. Die Verbraucher fragten frische Erzeugnisse ohne lange Transportwege verstärkt nach. Auch der Verband berichtete von einer gestiegenen Nachfrage nach regional erzeugtem Obst in den Corona-Monaten. Er wies auch darauf hin, dass Lohnkosten, Pachtpreise und andere Kosten in den zurückliegenden Jahren deutlich gestiegen seien. Die Auflagen seien teils höher als bei ausländischen Mitbewerbern.

Weitere Meldungen
Meistgelesen