Kirchengemeinden in Lünen: Ab sofort keine Gottesdienste - auch nicht an Ostern

Coronavirus

Corona sorgt auch in den katholischen und evangelischen Gemeinden Lünens für neue Regelungen. Seelsorge ja - aber nicht in der bisherigen Form. Diese Beschlüsse haben die Gremien gefasst.

Lünen

, 21.03.2020, 10:00 Uhr / Lesedauer: 5 min
Mit Glockengeläut werden die Gläubigen auch in diesen Zeiten zum Gebet gerufen - nur nicht zum gemeinsamen. Hier die Glocken der Martin-Luther-Kirche in Brambauer.

Mit Glockengeläut werden die Gläubigen auch in diesen Zeiten zum Gebet gerufen - nur nicht zum gemeinsamen. Hier die Glocken der Martin-Luther-Kirche in Brambauer. © Peter Fiedler

Ab sofort gibt in es in den evangelischen und katholischen Gemeinden Lünens keine Gottesdienste mehr. Auch nicht in der Karwoche und zu Ostern. Darauf haben sich die entsprechenden Gremien im Austausch mit Bistümern und Kirchenkreis geeinigt. Das gilt für die Gemeinde St. Marien (Bistum Münster), den Pastoralen Raum Lünen (Erzbistum Paderborn), die evangelischen Gemeinden Lünen, Horstmar-Preußen und Brambauer (Kirchenkreis Dortmund).

Das sind die neuen Regelungen, bis mindestens bis 19. April gelten:

Gottesdienste

In den Kirchen des Pastoralen Raums Lünen finden keine öffentlichen Gottesdienste statt. Die Gläubigen sind von der Sonntagspflicht entbunden. Auch in St. Marien entfallen ab sofort alle Werktags- und Sonntagsmessen. In der ev. Gemeinde Brambauer fallen ab sofort alle Gottesdienste und Andachten aus. Es wird auch weder das alte Presbyterium verabschiedet noch das neue am Sonntag eingeführt. Auch in der evangelischen Gemeinde Lünen und der ev. Gemeinde Horstmar-Preußen finden ebenfalls keine Gottesdienste bis einschließlich Sonntag nach Ostern (19.4.) statt. Alle Gemeinden weisen auch auf Fernseh-Gottesdienste hin.

Beerdigungen

Beerdigungen im Pastoralen Raum dürfen ausschließlich im kleinsten Kreis direkt am Grab stattfinden. In den Trauerhallen und Kapellen dürfen keine Trauerfeiern gefeiert werden. Trotz dieser starken Einschränkungen werden die Begräbnisse würdig begangen. Heilige Messen für die Verstorbenen können zu einem späteren Zeitpunkt angepasst gefeiert werden. In St. Marien dürfen Beerdigungen nur im Freien stattfinden und wenn sich dazu nicht mehr als 20 Personen versammeln - und sofern die üblichen Hygienevorschriften und die zwei Meter Mindestabstand eingehalten werden. Sie sind dort ausschließlich im Rahmen von Trauerfeiern oder Wortgottesdiensten möglich. In den evangelischen Gemeinden finden Beerdigungen nur im kleinen Familienrahmen mit eingeschränkter Personenzahl und draußen statt.

Taufen und Trauungen

Taufen können im Pastoralen Raum aktuell nicht in einer öffentlichen Feier begangen und müssen deshalb verschoben werden. Falls sich eine Taufe nicht verschieben lässt, kann sie nur im kleinsten Kreis (Eltern und Paten) durchgeführt werden. In St. Marien können, wie überall im Bistum Münster, Taufen derzeit nicht stattfinden. Sie müssen bis 19. April abgesagt werden.

Kirchliche Trauungen können aktuell in den Kirchen des Pastoralen Raums nicht in einer öffentlichen Feier begangen werden und müssen verschoben werden. Falls sich die Trauung nicht verschieben lässt, kann sie nur im kleinsten Kreis (Brautpaar und Trauzeugen) durchgeführt werden. Auch hier gilt in St. Marien derzeit die Regelung, dass nicht mehr als 20 Personen bei einer Trauung versammelt sein dürfen. In den evangelischen Gemeinden finden derzeit weder Taufen noch Trauungen statt. In der ev. Gemeinde Lünen werden Termine für Taufen und Trauungen bis Ende Juni aufgehoben. Alle weiteren Termine werden unter Vorbehalt gestellt.

Die ev. Gemeinde Horstmar-Preußen (hier die ev. Kirche Lünen-Süd) lädt am Ostersonntag zum Auferstehungs-Flashmob ein.

Die ev. Gemeinde Horstmar-Preußen (hier die ev. Kirche Lünen-Süd) lädt am Ostersonntag zum Auferstehungs-Flashmob ein. © ev. Gemeinde Horstmar-Preußen

Besondere Aktionen

Ab sofort sollen täglich in den katholischen und evangelischen Gemeinden in Lünen um 19.30 Uhr die Kirchenglocken läuten und die Gläubigen zum persönlichen Gebet einladen. Auf der Homepage der ev. Gemeinde Horstmar-Preußen wird für jeden der kommenden Sonntage eine Predigt veröffentlicht. Wer keinen Internetzugang hat, kann sich bei den Seelsorgerinnen oder in den Gemeindebüros melden und bekommt die Predigt per Post nach Hause. Eine Fürbitte zum täglichen Gebet abends findet sich auf der Homepage und in den Schaukästen vor den Gemeindehäusern. In der ev. Gemeinde Lünen werden jeden Abend auf dem Altar der - geschlossenen - Stadtkirche St. Georg Kerzen entzündet. Auf den Homepages der Gemeinden finden sich regelmäßig Texte und Anregungen, mit denen Gläubige zuhause einen Gottesdienst feiern können.

Auch in der Wallfahrtskirche St. Marien gibt es derzeit keine Gottesdienste mehr.

Auch in der Wallfahrtskirche St. Marien gibt es derzeit keine Gottesdienste mehr. © Peter Fiedler

Erstkommunion

In St. Marien entfallen ab sofort die Familientage, der Crashkurs in den Ferien, die weiteren Gruppenstunden, die Kirchen- bzw. Kirchturmführungen, die Feier der Versöhnung und die Elternabende. Auch die Agapefeier an Gründonnerstag für Kinder, der Kinderkreuzweg an Karfreitag und das Ostereiersuchen nach dem Familiengottesdienst am Ostermontag finden ebenfalls nicht statt. Sollte sich die Situation bis zu den Osterferien entspannen und wieder Gottesdienste stattfinden können, wird für die Familien, die es wünschen eine Erstkommunionfeier stattfinden: Am Sonntag, 26.4., um 11.15 Uhr in St. Marien oder am Sonntag, 17.5., um 11 Uhr in St. Norbert unabhängig von der bisher stattgefundenen Vorbereitung! Alle anderen Termine entfallen.

Alternativ wird es in diesem Jahr zwei weitere Termine einer Erstkommunionfeier geben, um mehr Planungsspielraum für die Familien zu schaffen. Im Pastoralen Raum wird die Feier der Erstkommunion (Tauferneuerung und Empfang der Eucharistie) in die zweite Jahreshälfte verschoben. Die Familien werden zeitnah über die neuen Termine informiert. Im Pastoralen Raum Lünen wird die Feier der Erstkommunion (Tauferneuerung und Empfang der Eucharistie) in die zweite Jahreshälfte verschoben. Die Familien werden zeitnah über die neuen Termine informiert.

Konfirmation
Die Jubelkonfirmation in Brambauer am 3.5. fällt aus. Die Konfirmation in Brambauer wird vom 10.5. auf den 30.8. verschoben. Auch in der evangelischen Gemeinde Horstmar-Preußen müssen Konfirmationen und Jubelkonfirmationen verschoben werden. Über neue Termine ist noch nicht entschieden. In der evangelischen Gemeinde Lünen sollten zwischen Ostern und Pfingsten 100 Jugendliche die Konfirmation feiern. Diese Termine werden auf unbestimmte Zeit verschoben.

Die Herz Jesu-Kirche gehört zum Pastoralen Raum Lünen.

Die Herz Jesu-Kirche gehört zum Pastoralen Raum Lünen. © Foto Goldstein

Feier der Kar- und Ostertage

Im Pastoralen Raum werden in diesem Jahr keine Gottesdienste zu den Kar- und Ostertagen gefeiert. Der Erzbischof von Paderborn wird stellvertretend für das ganze Erzbistum die Feier ohne Öffentlichkeit begehen. In St. Marien wird zeitnah entschieden. Auch in der ev. Gemeinde Lünen wird es bis 19. April keine Gottesdienste geben, auch nicht an Ostern. Das gilt auch für ev. Gemeinde Brambauer. In der ev. Gemeinde Horstmar-Preußen gibt es die Idee eines Auferstehungsflashmobs. Um 10 Uhr am Ostersonntag, 12.4., sind die Menschen nach dem Glockenläuten eingeladen, aus ihren Fenstern, Türen und von den Balkonen das Lied „Christ ist erstanden“ zu singen. Es beteiligen sich Kirchenmusiker mit Posaunen und Orgeln und spielen das Lied - natürlich mit dem nötigen Sicherheitsabstand.

Pfarrheime und Gemeindehäuser sowie Kirchen

Die Pfarrheime bleiben im Pastoralen Raum und in St. Marien geschlossen. Es finden keine öffentlichen Veranstaltungen statt. Alle Treffen von Gruppen, Chören, Musikgruppen und Verbänden fallen aus. Die Pfarrkirche St. Marien und die St. Gottfried-Kirche in Wethmar bleiben werktags und sonntags zu den gewohnten Zeiten geöffnet. Hier besteht die Gelegenheit zu beten. In der ev. Gemeinde Lünen fallen alle Treffen, Proben etc. in den Gemeindehäusern und in der Stadt-Insel aus. Gemeindehäuser und Kirchen der ev. Gemeinde Lünen sind geschlossen. Das Gemeindehaus der ev. Gemeinde Brambauer ist ab sofort geschlossen, voraussichtlich bis Ende Mai. Kleiderspenden werden nicht mehr entgegen genommen.

In der ev. Gemeinde Horstmar-Preußen fallen folgende Veranstaltungen aus: Frauensalon am 25.3., Empfang nach dem Gottesdienst zur Einführung des Presbyteriums am 22.3., Frühstücksbasar in Gahmen und Marktcafe in Lünen-Süd.

Gremien

Sitzungen der Gremien (Ortsauschuss, Pfarrgemeinderat, Pastoralverbundsrat) werden verschoben. Für unaufschiebbare Beschlussfassungen der Kirchenvorstände wird eine gesonderte Regelung getroffen, so die Information aus dem Pastoralen Raum Lünen.

Pfarr- und Gemeindebüros

Die Pfarrbüros im Pastoralen Raum sind zu den Öffnungszeiten besetzt. Pfarrer Dr. Thomas Roddey bittet die Gläubigen, ihre Anliegen telefonisch zu regeln. Auch in St. Marien werden die Gemeindemitglieder gebeten, ihre Anliegen telefonisch oder per Mail zu erledigen. Wer es nur persönlich tun kann, kann sich ans Pfarrbüro St. Marien wenden, das zu den gewohnten Zeiten besetzt ist. Die Gemeindebüros der ev. Gemeinden Lünen, Horstmar-Preußen und Brambauer ist zu den üblichen Zeiten erreichbar, aber nur per Mail und telefonisch.

Die Stadtkirche St. Georg ist zumindest bis zum 19. April geschlossen.

Die Stadtkirche St. Georg ist zumindest bis zum 19. April geschlossen. © Foto Blaszczyk

Seelsorger

Die Mitglieder des Pastoralteams in den katholischen Gemeinden südlich der Lippe sind telefonisch erreichbar und stehen für seelsorgliche Anliegen zur Verfügung. In St. Marien bleiben die Seelsorgerinnen und Seelsorger auch weiterhin ansprechbar und erreichbar. Gespräche sind auch weiterhin möglich. Die derzeitigen Regelungen im Umgang von Mensch zu Mensch sind dabei zu beachten. In der ev. Gemeinde Brambauer finden keine persönlichen Besuche mehr statt. Die Seelsorgerinnen der ev. Gemeinde Horstmar-Preußen machen derzeit keine Hausbesuche und keine Geburtstagsbesuche. Es sei denn, es gibt dringende Gründe, die das erforderlich machen. Wenn Seelsorgebedarf besteht, können sich die Gemeindeglieder telefonisch an die Seelsorgerinnen wenden. In der ev. Gemeinde Lünen sind alle Pfarrerinnen und Pfarrer seelsorgerlich ansprechbar, auch dabei seien Sozialkontakte möglichst zu vermeiden.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Folgen der Pandemie im Gericht
Corona bremst Amtsgericht Lünen und sorgt für Aufnahmestopp im Arrest