„Kicker“: BVB-Chef Watzke will auf Gehalt verzichten

Hans-Joachim Watzke, der Geschäftsführer des Fußball-Bundesligisten Borussia Dortmund, will nach Informationen des „Kicker“ (Donnerstag) in der Corona-Krise auf einen Teil seiner Vergütung verzichten. Wie das Magazin aus Vereinskreisen erfahren hat, habe Watzke eine Gehaltskürzung von einem Drittel vorgeschlagen - so lange der Ball in der Bundesliga nicht rollt. Der Verein wollte auf dpa-Nachfrage am Mittwochabend dazu keine Stellung beziehen. Watzke selbst wollte sich auf „Kicker“-Nachfrage ebenfalls nicht äußern.

18.03.2020, 19:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer von Borussia Dortmund, läuft zu einem Termin. Foto: Arne Dedert/dpa

Hans-Joachim Watzke, Geschäftsführer von Borussia Dortmund, läuft zu einem Termin. Foto: Arne Dedert/dpa

Für den 60 Jahre alten Fußball-Funktionär wurde im Geschäftsjahr 2018/19 eine Festvergütung von 1,9 Millionen Euro jährlich - oder monatlich knapp 160 000 Euro - ausgewiesen.

Die Forderungen nach finanziellen Beiträgen der Fußball-Profis und Verantwortlichen in der Corona-Krise waren zuletzt immer lauter geworden. Anfang der Woche hatte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder den Solidaritätsbeitrag der Fußball-Profis ins Spiel gebracht. Der CSU-Politiker sagte, er fände es in Ordnung, wenn viele derjenigen Spieler, „die ganz große Gehälter bekommen“, ihren Arbeitgebern gegenüber nun etwas zurückhaltender wären.

Weitere Meldungen
Meistgelesen