Kein Mindestabstand: Große Menschenmenge am Rhein aufgelöst

Um den wegen der Corona-Krise verordneten Mindestabstand zwischen Menschen einzuhalten, haben Ordnungsdienst und Polizei in Düsseldorf am Rhein eine Menschenmenge aufgelöst. Rund 200 Personen hatten sich am Samstag an der Rheintreppe am Burgplatz in der Altstadt angesammelt und jeweils in Zweiergruppen etwa das Wetter genossen, wie ein Stadtsprecher am Sonntag sagte. Allerdings wurde so der durch die Corona-Schutzverordnung gebotene Mindestabstand nicht mehr eingehalten, um die Verbreitung des Virus einzudämmen.

05.04.2020, 13:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Schriftzug „Polizei“ auf der Motorhaube eines Funkstreifenwagens. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Schriftzug „Polizei“ auf der Motorhaube eines Funkstreifenwagens. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Größtenteils hätten die Menschen den Platz dann ohne Probleme verlassen. „Die Leute waren einsichtig und haben sich dann dementsprechend verhalten“, sagte der Stadtsprecher. Nur einzelne Gruppen hätten zunächst kein Verständnis gezeigt. Ordnungsdienst und Polizei sperrten die Rheintreppe nach dem Einsatz am Samstagabend ab. Die „Rheinische Post“ hatte berichtet.

Weitere Meldungen