Ladendiebin aus Werne muss 600 Euro zahlen - aber nicht wegen des Diebstahls

Diebstahl

Diese Rechnung ist für eine Werner Ladendiebin nicht ganz aufgegangen. Die Frau, die aus der Kaufpark-Filiale an der Klöcknerstraße Kekse und Co. gestohlen hatte, muss nun tief in die eigene Tasche greifen.

von Sylvia Mönnig

Werne

, 03.09.2020, 15:15 Uhr / Lesedauer: 1 min
Aus dem Rewe-Kaufpark am Hansaring/Klöcknerstraße ließ eine 28-jährige Wernerin Waren im Wert von 77 Euro mitgehen. Nun muss sie deutlich mehr zahlen.

Aus dem Rewe-Kaufpark am Hansaring/Klöcknerstraße ließ eine 28-jährige Wernerin Waren im Wert von 77 Euro mitgehen. Nun muss sie deutlich mehr zahlen. © Jörg Heckenkamp

Einschlägige Erfahrungen mit der Justiz konnten eine Wernerin offenbar nicht davon abhalten, erneut ihr Glück als Ladendiebin zu versuchen – diesmal mit Unterstützung. Vor Gericht erschien sie nun nicht. Eine Strafe gab es trotzdem. Drei Vorverurteilungen wegen Vermögensdelikten hatte die 28-Jährige bereits gesammelt, als sie am Mittag des 10. März laut Anklage wieder in Erscheinung trat. In einem Supermarkt in Werne, so der aktuelle Vorwurf, ließ sie im durchaus größeren Stil Ware verschwinden – darunter Gemüse, Hochprozentiges, Kekse, Schokolade, Kaffee, Käse, diverse Fertiggerichte, Fleisch oder auch Haarwaschmittel.

Unterstützung von 13-jähriger Nichte

Wert der mutmaßlichen Beute, die offenbar im mitgeführten Kinderwagen deponiert wurde: 77,62 Euro. Und: Die Wernerin handelte, so die Anklage, nicht alleine. Vielmehr soll sie tatkräftige Hilfe von ihrer 13-jährigen Nichte erhalten haben.

Wegen Diebstahls hätte sich die 28-Jährige nun vor dem Amtsgericht in Lünen verantworten sollen. Sie fehlte trotz ordnungsgemäßer Ladung unentschuldigt. Unter den Umständen blieb dem Richter nichts anderes übrig, als den geladenen Ladendetektiv ungehört zu entlassen. Folgenlos war das Ganze für die Wernerin dennoch nicht. Sie wurde in Abwesenheit per Strafbefehl zu 600 Euro Geldstrafe verurteilt.

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Absage in der Corona-Krise
Werne ohne Sim-Jü: In der Stadt herrscht gähnende Leere statt Kirmes-Trubel