Karnevalsumzug trotz Sturm: Tausende feierten in Selm

dzKarneval in Selm

Auch eine Sturmwarnung kann Narren nicht bremsen. Tausende Paradiesvögel, Feen und Piraten haben in Selm einen Karnevalsumzug erlebt mit viel guter Laune, einigen Appellen und einem Jubelpaar.

Selm

, 22.02.2020, 17:49 Uhr / Lesedauer: 2 min

Die Sturmwarnung am Samstagmorgen hatte den Veranstaltern des Selmer Karnevalsumzugs Sorgen gemacht. Tobias Steinbrink, der Vorsitzende der Selmer Karnevalsgesellschaft Rot-Weiß 1955, hatte Vertreter aller 40 Gruppen am Samstagmorgen angerufen.

Jetzt lesen

„Ich habe mit ihnen über das Risiko gesprochen“, sagt er. Wenn jemand lieber zuhause bleiben wolle, könne er das verstehen, sagte er ihnen. Das war vorm Frühstück. Als sich der Umzug mittags um 13.11 Uhr am Feuerwehrgerätehaus in Bewegung setzt, steht fest: Alle sind gekommen. Niemand ist aus Angst vor der steifen Brise zu Hause geblieben - nicht einmal das große Piratenschiff.

Warum auch? Dessen Segel waren von vorne herein zerrissen. Allerdings werden die Piraten in den nächsten drei Stunden mehrfach den Mast einholen, damit ihr Schiff durch die engen Straßen Beifangs segeln kann.

Traditionskneipe Suer hat extra geöffnet

Vor der Gastwirtschaft Suer stehen die meisten Schaulustigen. Eigens für den Umzug hatte die Traditionskneipe, die Ende 2019 geschlossen hatte, noch einmal den Zapfhahn aufgedreht.

Aber auch auf dem weiteren Weg durch die Altstadt und die alte, eng bebaute Zechensiedlung in Beifang drängeln sich kostümierte Karnevalsfreunde aus der ganzen Region. Familie Bauer - drei Untote mit blassen Gesichtern und schwarzen Umhängen - ist auch darunter. Sie ist eigens aus Emden angereist: „Für den Umzug.“ Freunde aus Selm hatten ihn empfohlen.

Gäste sind angereist aus Emden und Iwkowa

Den weitesten Weg hatte aber die Musikgruppe aus Iwkowa, der Selmer Partnerstadt in Polen. Die jungen Leute tragen keine Verkleidung, sondern Trachten. Einige tanzen mitten auf der Straße Walzer, andere musizieren dazu, sogar auf einem fast zwei Meter langen Kontrabass.

Nicht nur bei dieser Musik liegen sich Manfred und Brigitte Burbank in den Armen. Die zwei feiern an diesem Samstag nicht nur den Höhepunkt der Karnevalszeit in Selm. Sie haben noch einen anderen Anlass: ihren 35. Hochzeitstag.

Ein Karnevalsumzug zum Hochzeitsjubiläum. Darüber freut sich Ehepaar Burbank.

Ein Karnevalsumzug zum Hochzeitsjubiläum. Darüber freut sich Ehepaar Burbank. © Sylvia vom Hofe

„Kennengelernt haben wir uns aber nicht im Karneval“, sagt Mandfred Burbank, der aus Vinnum stammt, „sondern beim Tanz in den Mai“, ergänzt Brigitte, eine waschechte Selmerin von der Lindenstraße.

Klimawandel ist ein Thema

Bei Tobias Steinbrink ist die Liebe zum Karneval untrennbar mit seiner großen Liebe verbunden. Der Vorsitzende des Karnevalsvereins ist an diesem Samstag Treckerfahrer. Er zieht den Wagen des Kinderprinzenpaares. Seine Ehefrau und das Töchterchen fahren auf dem Wagen der Kükengarde mit. Kennengelernt haben sich die beiden im Karneval.

Tobias Steinbrink fährt den Wagen des Kinderprinzenpaares.

Tobias Steinbrink fährt den Wagen des Kinderprinzenpaares. © Sylvia vom Hofe

Regen fällt nicht während des Umzugs. Dafür schneit es aber - aus der Schneekanone. „Klimawandel alter Zopf, stellst unser Leben auf den Kopf“, mahnt der Wagen der Schneemänner und Eisbären. Dass Weintrauben menschengroß sind und Beine haben, hat allerdings nichts mit dem Klimawandel zu tun. Dahinter steckt eine originelle Kostümidee: An einem Mantel aus Netz sind zig Luftballons befestigt.

Nach dem Anschlag von Hanau: BVB-Fanclub warnt vor Rassismus

Dem massenhaften Sterben der Wildbienen setzt der BVB-Fanclub etwas entgegen. Die Mitglieder tragen gestreifte Anzüge in den Farben ihres Lieblingsvereins und schwenken große Fahnen. Mit einem kleinen Handwagen setzen sie aber ein ganz besonderes Zeichen in diesem Umzug am Tag vier nach dem rassistisch motivierten Mordattentat in Hanau. Markus „Kappi“ Kapp vom Fanclub zieht den Handwagen, an dem ein gelbes Plakat hängt: „Gegen Rassismus“ steht in schwarzen Lettern darauf.

Eine Meerjungfrau hatte die SPD mit in den Zug genommen.

Eine Meerjungfrau hatte die SPD mit in den Zug genommen. © Sylvia vom Hofe

Die SPD hat eine riesige Meerjungfrau aus Holz und roten Papierblüten mitgebracht - passend zu den großen Bauprojekten, mit denen sich Selm zurzeit verändert. Das Motto dieses Wagens: „Vom Auenpark bis zum Ternscher See, hier feiert heut die SPD“.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt