Kanzleramtsminister Braun: Kein Grund für Hamsterkäufe

Coronavirus

Die Infektionszahlen steigen weiter an. Für Hamsterkäufe gebe es jedoch keinen Grund, sagt Kanzleramtsminister Braun. Mit dem Einhalten der Schutzmaßnahmen könne auch Weihnachten gerettet werden.

Berlin

16.10.2020, 14:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Helge Braun (CDU), Chef des Bundeskanzleramtes und Bundesminister für besondere Aufgaben.

Helge Braun (CDU), Chef des Bundeskanzleramtes und Bundesminister für besondere Aufgaben. © picture alliance/dpa

Der Kanzleramtsminister Helge Braun (CDU) hat deutlich gemacht, dass trotz steigender Zahlen von Coronavirus-Infektionen kein Grund für Hamsterkäufe besteht. „Die Versorgung im Einzelhandel ist gewährleistet“, sagte der CDU-Politiker am Freitag im RTL/ntv-“Frühstart“. Insofern sei ein normales Einkaufsverhalten im Supermarkt völlig in Ordnung. „Da muss sich keiner Sorgen machen.“

Die Corona-Lage bezeichnete Braun als „deutlich ernster“ als im Frühjahr. Es gebe einen steilen Anstieg der Zahlen. „Wir erwarten nicht, dass die Zahlen morgen geringer werden.“ Steigende Zahlen bedeuteten, dass man im Augenblick nicht genug tue, um die Infektionen unter Kontrolle zu halten. Deshalb müsse man jetzt sehr entschieden handeln.

Mit Schutzmaßnahmen das Weihnachtsfest retten

Auf die Frage, wie nah Deutschland an einem zweiten Lockdown sei, sagte Braun: „Das haben wir selber in der Hand. Das A&O ist eben jetzt Vorsicht, sofort.“ Mit vertretbaren Maßnahmen könne man in den nächsten 14 Tagen die Lage wieder stabilisieren. Einen Lockdown brauche man jetzt nicht.

Mit dem Durchsetzen und Befolgen von Schutzmaßnahmen könne jetzt dafür gesorgt werden, dass das Weihnachtsfest auch im größeren Familienkreis nicht gefährdet werde. „Das muss genau unser Ziel sein“, sagte Braun. Die „Freizeit im weitesten Sinne“ sei der größte Infektionstreiber, mit Partys an erster und Reisen an zweiter Stelle. Feiern im kleineren Rahmen, im Familienkreis seien seines Erachtens nicht das große Problem, es seien eher „die sehr großen Hochzeiten“.

RND

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt