Junger Autor aus Cappenberg will anderen Menschen Freude bereiten

dzTim Burgmer

Krimi, Liebesgeschichte oder Biografie - Tim Burgmer lässt sich in keine Schublade stecken. Der junge Cappenberger Autor möchte nur eines: Anderen Menschen mit seinen Texten Freude bereiten.

Cappenberg

, 10.09.2020, 11:40 Uhr / Lesedauer: 2 min

Tim Burgmer lebt seinen Traum. Der 24-Jährige aus Cappenberg lässt seiner Fantasie freien Lauf und schreibt. Derzeit sind es noch Kurzgeschichten, doch später, da ist sich der junge Autor sicher, werden es Romane, die er schreiben wird.

Inspirieren lässt er sich von fast allem, was er sieht oder was ihm begegnet. „Ich sehe Figuren und Orte, löse eigens erdachte Kriminalfälle, oder sehe Szenen der Liebe oder Tragik vor mir. Wichtig ist beim Schreiben, seiner Fantasie freien Lauf zu lassen und so muss man vorher auch kein Konzept anfertigen, denn wer schreibt erlebt auch,“ so Burgmer

Aus einem kleinen Einfall, den er in sein Notizbuch schreibt, kann eine fantasievolle Geschichte entstehen. Fantasie ist für ihn sehr wichtig. Vor allem, dass er sie sich bewahrt und auch anderen Leuten zeigt, dass Fantasie eigentlich unbegrenzt jedem Menschen zur Verfügung steht. „Leider haben viele Menschen ihre Fantasie im Laufe der Zeit eingebüßt.“

Tim Burgmer stammt aus Winsen an der Aller, ist zunächst in der alten Herzogstadt Celle zur Schule gegangen. Dann zog die Familie nach Cappenberg und Tim absolvierte den Realschulabschluss. Weil er schon früh merkte, dass das Schreiben und Geschichtenerzählen seine Leidenschaft ist, entschied er sich für ein Fernstudium „kreatives Schreiben“.

Biografie seiner Mutter geschrieben

Anderen Menschen mit seinem Schreiben eine Freude zu bereiten, darauf kommt es ihm an. Das ist für ihn der wahre Wert seiner Geschichten. „Ich habe auch schon einige verkauft, darauf bin ich schon stolz“, erzählt der 24-Jährige. In diesem Jahr hat er zudem einige ganz unterschiedliche Geschichten bei einem großen Online-Händler ins Programm gestellt.

Darunter auch eine ganz besondere, sehr persönliche Biografie mit dem Titel „Phönix aus der Asche“. Seine Mutter Anke war an Krebs erkrankt und bat den Sohn, doch ihre Lebensgeschichte aufzuschreiben. Vor allem deshalb, weil sie die Krankheit besiegen konnte und mit ihren Erfahrungen anderen Betroffenen Mut machen wollte. Für den jungen Autor ist seine Mutter ein Fels in der Brandung, sie habe ihm beigebracht, dass sich Kämpfen im Leben immer lohne.

Burgmer ist davon überzeugt, dass eigentlich jeder Mensch Geschichten schreiben kann. Doch nur die wenigsten trauen sich auch tatsächlich, ihrer Fantasie freien Lauf zu lassen. Auch wenn er viele Ideen für neue Texte hat, er versucht, immer eine Geschichte fertig zu schreiben, bevor er die nächste beginnt. Auch da folgt er dem Rat seiner Mutter.

Liebesgeschichte und viele Krimis

Vor allem, aber eben nicht nur, Krimis finden sich derzeit in der Liste seiner Arbeiten. Mit einem Krimi, der Geschichte „Die schwarze Witwe“ hat alles begonnen. Veröffentlicht hat er in diesem Jahr aber auch eine Liebesgeschichte mit dem Titel „Der sanfte Schlag meines Herzens“, in der ein junger Mann von einem Mädchen träumt, das ihn aus seinem düsteren Alltag befreit.

In seinem Krimi „Mord im Londoner Hokkaido-Express“ wird der Besitzer eines Antiquariats in einem Zug ermordet. Der Mörder verschwindet auf magische Weise. Im Krimi „Trickreiche Täuschung“ wird ein Kommissar mit seiner eigenen Vergangenheit konfrontiert.

Auch Fälle einer mysteriösen Privatdetektivin hat Burger schon zu Papier gebracht und in seiner Anthologie „Raffinierte Verbrechen“ zwei Kurzromane und eine Kurzgeschichte zusammengebracht.

Tim Burgmer wünscht sich, dass Leser seiner Geschichten ihm erzählen, was sie besonders daran berührt oder interessiert hat. Gerne würde er deshalb in Zukunft auch Lesungen halten. „Aber noch bin ich sehr schüchtern, ich muss noch mehr Selbstwertgefühl entwickeln,“ sagt er.

Weil es nicht einfach ist, als Autor seinen Lebensunterhalt zu bestreiten, hat er sich einen Job gesucht, trägt Zeitungen aus. Aber er will seinen Traum weiter leben.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Bruch in Selmer SPD
Wirbel im Selmer Stadtrat: Zwei SPD-Mitglieder wollen eigene Fraktion gründen