Jugendliche liefern sich Verfolgungsjagd mit Polizei

Glimpflich ausgegangen ist am frühen Montagmorgen in Essen ein Polizeieinsatz gegen ein mit Jugendlichen besetztes Auto, bei dem auch aus einer Dienstwaffe geschossen wurde. Die Besatzung eines Streifenwagens hatte den Wagen kontrollieren wollen, in dem sie drei Personen ausgemacht hatte. Als zwei Beamte an das Auto herantraten, sei der Fahrer plötzlich auf die beiden zugefahren, berichtete die Polizei Bochum. „Daraufhin wurde der Schuss aus der Dienstwaffe abgegeben“, sagte ein Sprecher. Die drei Insassen blieben unverletzt. Wo der Schuss landete, wurde zunächst nicht bekannt.

15.06.2020, 15:22 Uhr / Lesedauer: 1 min
Eine Polizeikelle wird in die Höhe gehalten. Foto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Eine Polizeikelle wird in die Höhe gehalten. Foto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Erst nach einer über halbstündigen Verfolgungsfahrt konnte der Wagen gestoppt werden. Am Steuer saß ein 14-Jähriger, Beifahrer waren ein 13-Jähriger und ein elfjähriges Kind. Alle kommen aus Gelsenkirchen. Der Wagen gehört vermutlich einem Verwandten des 13-Jährigen.

Bei seiner Fahrt habe der Wagen mindestens drei andere Autos und einen Streifenwagen beschädigt, sagte ein Polizeisprecher. Eine Polizeibeamtin wurde leicht verletzt. Aus Neutralitätsgründen übernahm die Bochumer Kripo die Ermittlungen in Sachen Schusswaffengebrauch.

Weitere Meldungen