Jährlich 300 Hebammen-Studienplätze in NRW geplant

Für die Hebammenausbildung sollen künftig 300 Studienplätze jährlich an Hochschulen in Nordrhein-Westfalen eingerichtet werden. Das beschloss die Landesregierung, wie sie am Mittwoch mitteilte. Die Ausbildungskapazitäten würden nach und nach von Hebammenschulen an Hochschulen verlagert. Die Hochschulauswahl erfolge zum Herbst. Der Start des dualen Studiums sei überwiegend zum Wintersemester 2021/2022 vorgesehen. „Damit streben wir einen reibungslosen Übergang von der bisherigen klassischen Hebammenausbildung in die zukünftig vollakademisierte Ausbildung an“, erklärte Wissenschaftsministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen (parteilos).

19.08.2020, 18:51 Uhr / Lesedauer: 1 min
Isabel Pfeiffer-Poensgen (parteilos), Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, spricht. Foto: Federico Gambarini/dpa/Archivbild

Isabel Pfeiffer-Poensgen (parteilos), Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen, spricht. Foto: Federico Gambarini/dpa/Archivbild

Der NRW-Landesverband der Hebammen hatte vor einem halben Jahr den Aufbau von Studienmöglichkeiten für angehende Hebammen im bevölkerungsreichsten Bundesland als viel zu schleppend kritisiert. Er sprach von einem Versorgungsengpass in der Geburtshilfe. Im Herbst 2019 war eine Reform der Ausbildung bundesweit beschlossen worden. Zum Jahresanfang gab es in NRW nur an der Hochschule für Gesundheit in Bochum die Möglichkeit, einen berufsqualifizierenden Bachelor in Hebammenkunde zu erwerben. Nach Ministeriumsangaben im Februar haben die Hochschulen in Aachen, Krefeld, Bonn, Köln und Bielefeld Interesse bekundet. In Düsseldorf stehe ein Studiengang in den Startlöchern, hieß es damals.

Die Grünen kritisierten den jüngsten Beschluss. Bachelorstudiengänge allein reichten nicht aus, um dem Hebammenmangel entgegenzuwirken. Sachverständige hätten bereits im Vorfeld deutlich gefordert, „dass es Masterstudiengänge und Promotionsmöglichkeiten in NRW braucht, um ausreichend Lehrende für die Hebammenkunde zu erhalten.“

Weitere Meldungen