Hoppeditz und Nubbel verbrannt: Karnevalssession offiziell beendet

Karneval

Am Dienstagabend wurden in Köln der Nubbel und in Düsseldorf der Hoppeditz verbrannt. Die Verbrennung der Strohpuppen markiert das Ende der Karnevalssession.

Düsseldorf/Köln

26.02.2020, 14:57 Uhr / Lesedauer: 1 min
In Düsseldorf wurde die Narrenfigur Hoppeditz zum Ende der Karnevalssession öffentlich verbrannt.

In Düsseldorf wurde die Narrenfigur Hoppeditz zum Ende der Karnevalssession öffentlich verbrannt. © picture alliance/dpa

Die tollen Tage sind vorbei: Unter lautem Wehklagen haben die Jecken sich am Aschermittwoch vom Karneval verabschiedet. Die Düsseldorfer beweinten den Hoppeditz, eine Narrenfigur aus Stroh. Sie wurde nach einem Trauermarsch verbrannt. Am 11.11. soll der Hoppeditz dann wieder auferstehen.

Die Kölner Karnevalisten verbrannten am Dienstagabend den Nubbel, der symbolisch als Sündenbock für ihre Vergehen im Karneval dient. Während der närrischen Zeit hängt der Nubbel - eine Strohpuppe - über den Türen oder Theken vieler Kneipen.

Die Verbrennung der Strohpuppen markiert traditionell das Ende der Karnevalssession. Seit Aschermittwoch läuft nun die Fastenzeit. Sie dauert nach christlichem Verständnis 40 Tage bis Ostern, wobei die Sonntage nicht mitgerechnet werden.

dpa

Lesen Sie jetzt