Der Holzwickeder SC hat die große Chance verpasst, etwas für das Punktekonto im Abstiegskampf zu tun - obwohl die Mannen von Axel Schmeing mehr als eine Halbzeit lang in Überzahl spielen.

von Werner Hahn

Holzwickede

, 22.04.2019 / Lesedauer: 3 min

Oberliga: SC Paderborn U21 - HSC 4:2 (1:1)

Dabei ärgerten sich die HSC-Verantwortlichen und mitgereisten Fans nicht so sehr über die Niederlage, als die Art und Weise, wie diese letztendlich zustande kam. Die Domstädtre waren zwar von Beginn an überlegen, richtig gefährlich für den Kasten von Kevin Beinsen wurde es im ersten Durchgang nur einmal, als Paderborns Khiry Shelton (28.) dass Leder äußerst knapp über für das Gästetor setzte. Besser macht es kurz darauf Mirco Gohr, der nach einem langen Pass vor dem Tor der Ostwestfalen auftauchte und deren Torwart keine Chance ließ - 0:1.

Konter zum Ausgleich

Fünf Minuten vor dem Seitenwechsel überschlugen sich dann die Ereignisse: Zunächst stand der Gast vor der möglichen 2:0-Führung, als er im Überzahlspiel das SCP-Tor ansteuerte. Leider verfehlte das Zuspiel von Sebastian Hahne dann den richtigen Abnehmer. Ein Fehlpass mit bitteren Folgen für die Holzwickeder. Mit zwei, drei Spielzügen wurde die aufgerückte Defensive des HSC nun im Gegenzug regelrecht überlaufen und Mohammed Kamara traf zum 1:1-Ausgleich.

Stimmen zum Spiel Michel Kniat, Coach des SC Paderborn: „Die Rote Karte gegen unseren Sergio Gucciardo hat es uns vielleicht sogar etwas leichter gemacht, weil die Holzwickeder nun ihre Defensive mehr lockerten. Dadurch ergab sich mehr Raum für uns. Ich denke, der Sieg für uns ist hochverdient.“ Axel Schmeing, Trainer des Holzwickeder SC: „Eine hochverdiente Niederlage, gegen einen Gegner, der aber in der Defensive schon zu bezwingen war. Denn es war mehr für uns drin. Ich weiß auch nicht, warum einge Akteure bei uns heute keinen Normalform erreicht haben. Zu allem Überfluss musste ich Joshua Heinrichs vorzeitig wegen seiner Verletzung vom Feld nehmen. Wenn der jetzt auch noch ausfällt, dann wird es ganz eng im Abstiegskampf für uns.“

Als Paderborns Sergio Gucciardo dann unmittelbar vor dem Seitenwechsel die Rote Karte für seine Unsportlichkeit sah, schien dennoch alles zu Gunsten der Gäste zu laufen.

Ein fataler Irrtum, wie sich im zweiten Spielabschnit schnell herausstellte. Die Partie war gerade 49 Minuten alt, als die Platzherren eine Unstimmigkeit im Holzwickeder Strafraum zur 2:1-Führung nutzten. Keine vier Minute später klingelte es erneut im Tor des machtlosen Kevin Beinsen - und das bei Holzwickeder Überzahl.

Kurzes Strohfeuer

Erst jetzt erwachte der Kampfgeist bei den Gästen zumindest ansatzweise. Leider fehlten die Mittel, um die alles andere als sattelfest wirkende Deckung der Hausherren richtig zu beschäftigen. Immerhin: Als Sebastian Hahne (73.) auf 2:3 verkürzte, schien es so, als sollten die Blau-Grünen den Kampf annehmen. Leider nur ein kurzes Strohfeuer. Als nämlich der Gast die Schlussoffensive eröffnete, dabei zwangsläufig auch die Defensive vernachlässigte, fuhren die Platzherren, die mit einigen Akteuren aus ihrem Profikader aufgelaufen waren, einen blitzsauberen Konter: Der eingewechselte Eugene Ofosu-Ayen ließ sich nicht zwei Mal bitten und machte mit dem 4:2 den Deckel rauf.

SCP: Jashari - Tawiah (46. Sieben), Bilogrevic, Kamara (81. Ofosu-Ayeh), Ritter, Gucciardo, Schindler, Woitzyk, Shelton, Ufuk, Herzenbruch

HSC: Beinsen - Müller, Mertens, Uzun (73. Seidel), Mihajlovic, Hahne, Orachev (50. Kusakci), Heinrichs (68. Pfaff), Gohr, Kaluza, Berghorst

Tore: 0:1 (32.) Gohr, 1.1 (44.) Kamara, 2:1 (49.) Kamara, 3:1 (53.) Shelton, 3:2 (73.) Hahne, 4:2 (85.) Afosu-Ayeh

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt

Hellweger Anzeiger Frauenfußball:

Für Fußballerinnen des BSV Heeren ist der Klassenerhalt jetzt schon in Sicht

Hellweger Anzeiger Fußball-Kreisliga

Vize-Meister TSC Kamen tritt am dritten Spieltag beim Herausforderer Königsborner SV an