Hochlandrind nimmt Besitzer auf die Hörner: Schwer verletzt

Ein 66-Jähriger ist in Lübbecke von einem seiner schottischen Hochlandrinder angegriffen und schwer verletzt worden. Laut einer Zeugin soll das Tier den Mann mehrmals mit den Hörnern durch die Luft geschleudert haben. „Als das Rind von dem Mann abließ, gelang es der Frau gemeinsam mit ihrer Tochter, den Verletzten wegzuziehen“, erklärte die Polizei am Montag zu dem Vorfall vom Samstagabend.

19.10.2020, 16:22 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ein Rettungswagen ist mit eingeschaltetem Blaulicht im Einsatz. Foto: Boris Roessler/dpa/Archivbild

Ein Rettungswagen ist mit eingeschaltetem Blaulicht im Einsatz. Foto: Boris Roessler/dpa/Archivbild

Nach ersten Erkenntnissen wollte der Mann zusammen mit einem Verwandten die Tiere auf der Weide zusammenzutreiben. Als der Verwandte die Weide für einen kurzen Augenblick verließ, soll es zu dem Angriff gekommen sein. Das von den Besitzern als grundsätzlich friedlich beschriebene Tier soll bereits zuvor gegenüber einem anderen Rind aggressiv aufgetreten sein, so die Polizei. Es blieb auf der Weide. Das Opfer kam ins Krankenhaus.

Weitere Meldungen