Hier entdeckten Lüner bereits Nester des Eichenprozessionsspinners

Leser-Aktion

Das Corona-Virus ist in aller Munde, doch in der Natur lauern weitere Gefahren für die eigene Gesundheit, aber auch die der geliebten Vierbeiner. Der Eichenprozessionsspinner ist eine davon.

Lünen

, 15.06.2020, 18:00 Uhr / Lesedauer: 1 min
Der Eichenprozessionsspinner hat Haare, die bei Mensch und Tier gefährliche allergische Reaktionen auslösen.

Der Eichenprozessionsspinner hat Haare, die bei Mensch und Tier gefährliche allergische Reaktionen auslösen. © Stephanie Tatenhorst

Im vergangenen Jahr war er ein riesiges Thema, und auch in diesen Tagen schauen viele Lüner besorgt auf die Eichen im Stadtgebiet. Denn der Eichenprozessionsspinner hat erneut viele Bäume befallen. Die Raupen mit ihren giftigen Haaren lösen viele allergische Reaktionen aus, mit denen nicht zu spaßen ist.

Auch wenn die Behörden und auch Privatleute an vielen Stellen aktiv geworden sind und die Raupen samt Nester mit Saugern oder anderen Mitteln zu Leibe rücken, an einigen Stellen finden sich doch immer Nester des invasiven Tierchens. Viele Stellen sind der Stadt bereits bekannt, aber nicht alle.

In der vergangenen Woche startete auch die Redaktion Lünen einen Aufruf: Wer hat wo Eichenprozessionsspinner entdeckt? Schicken Sie uns, wenn Sie die Raupen oder Gespinste an einem Baum sehen, gerne eine E-Mail.

Einige Leserinnen und Leser sind diesem Aufruf bereits nachgekommen. Die folgende interaktive Karte zeigt die Standorte, die Lüner Bürger bis jetzt gemeldet haben. Wenn Sie auf die Symbole klicken, gibt es weitere Infos zum jeweiligen Standort.

Die Karte soll ständig wachsen: Wenn Sie also weitere Nester der Eichenprozessionsspinner entdecken, melden sie die Standorte per Mail oder über Facebook. Die Karte wird stets erweitert.

Alle Angaben zu den Fundorten der Eichenprozessionsspinner-Raupen sind Momentaufnahmen und daher ohne Gewähr. Es kann zudem sein, dass die Stadt oder Eigentümer die Nester bereits entfernen ließen.

Lesen Sie jetzt