Heinen-Esser warnt vor Betrügern in Corona-Krise

NRW-Verbraucherschutzministerin Ursula Heinen-Esser (CDU) hat vor Betrügern und Geschäftemachern in der Corona-Krise gewarnt. „Es ist perfide, dass einige Menschen aus der Krise Profit schlagen wollen“, sagte sie am Mittwoch in Düsseldorf. Ob gefälschte Websites, mit denen Daten von Internetnutzern gestohlen würden oder Betrugsversuche an der Haustür älterer Menschen - die Bürger sollten jeden kriminellen Versuch der Polizei melden, sagte die Ministerin. Die Polizei warne zudem vor Betrügern am Telefon oder an der Haustür, die unter dem Vorwand von Corona-Vorsichtsmaßnahmen ihre Hilfe anböten oder sich als Verwandte ausgäben.

25.03.2020, 14:52 Uhr / Lesedauer: 1 min
Ursula Heinen-Esser (CDU), Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen. Foto: Federico Gambarini/dpa

Ursula Heinen-Esser (CDU), Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen. Foto: Federico Gambarini/dpa

Der Vorstand der NRW-Verbraucherzentrale, Wolfgang Schuldzinski, berichtete von zahllosen Verbraucheranfragen zur Corona-Pandemie. Er warnte vor „Krisengewinnlern“, die etwa infolge der Hamsterkäufe Toilettenpapier im Internet zu „horrenden Preisen“ anböten.

Die Website der Verbraucherzentrale verzeichne mehr als 100 000 Zugriffe. Die Fragen gingen bis dahin, ob Ingwer ein Allheilmittel gegen das Coronavirus sei. Das sei Ingwer natürlich nicht.

Weitere Meldungen