Hausärzteverband warnt vor gefährlicher Sorglosigkeit

Nach den ersten Lockerungen von Beschränkungen in der Corona-Krise warnt der Hausärzteverband Nordrhein vor einem Rückgang des Risikobewusstseins. „Es scheint jetzt ein gesellschaftlicher Punkt erreicht zu sein, wo die Lockdown-Maßnahmen nicht mehr akzeptiert werden und eine gefährliche Sorglosigkeit Einzug hält“, sagte der Vorsitzende Oliver Funken der „Rheinischen Post“ (Mittwoch). „Das sehen wir etwa daran, wie viele Patienten trotz der Maskenpflicht ohne Maske in die Sprechstunde kommen.“

29.04.2020, 07:41 Uhr / Lesedauer: 1 min

Weiterhin mangele es auch an Schutzkleidung für das medizinische Personal. „Wir verteilen schon Regenponchos an die Ärzte - als Behelfsmaßnahme, weil die Lieferungen der Kassenärztlichen Vereinigungen wieder aufgebraucht sind.“ Es gelte nun, in der Politik die richtigen Schlüsse aus der Krise zu ziehen. „Ich mag mir nicht ausmalen, vor was für einer katastrophalen Situation wir beim Ausbruch eines deutlich aggressiveren Virus wie Ebola stehen würden“, sagte Funken.

Weitere Meldungen