Haie-Geschäftsführer Walter hofft auf DEL-Saison mit Fans

Philipp Walter, Geschäftsführer der Kölner Haie, hofft auf eine Saison in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) mit Zuschauern. „Wir sind kein Kirmes-Bierzelt, in dem es drunter und drüber geht, sondern können die Bedingungen in hohem Maße erfüllen, eine Veranstaltung entsprechend durchzuführen“, sagte Walter dem „Kölner Stadtanzeiger“ (Samstag) zu den Verboten und Einschränkungen wegen der Coronavirus-Pandemie.

20.06.2020, 13:21 Uhr / Lesedauer: 1 min

Die Bundesregierung hat das Verbot von Großveranstaltungen bis Ende Oktober verlängert. Möglicherweise sollen Events aber früher zugelassen werden, bei denen unter anderem eine Kontaktverfolgung der Teilnehmer möglich ist. „Wir sind sehr zuversichtlich und hoffnungsvoll. Die Entscheidung bedeutet, dass kein generelles Verbot besteht. Es wird dargelegt, welche Möglichkeiten es gibt, Veranstaltungen mit Zuschauern durchzuführen“, sagte Walter.

Der Club arbeite mit der Liga und der Lanxess Arena daran, „Konzepte zu entwerfen, die diese Aspekte umsetzen“. „Wir haben die Möglichkeit, personalisierte Tickets zu erstellen. Deshalb sehe ich diese Entscheidung als Chance“, sagte Walter und warnte: „Ich muss klar sagen: Auf Strecke sind Spiele ohne Zuschauer oder mit dauerhaften Einschränkungen der Besucherzahlen wirtschaftlich nicht zu stemmen.“

Weitere Meldungen