Grüne fordern in Krise Hilfe auch für Obdachlose und Arme

Die oppositionellen Grünen im NRW-Landtag haben in der Corona-Krise Hilfe auch für Obdachlose, allein lebende alte Menschen und die Armen in der Gesellschaft gefordert. „Auch diese brauchen einen Rettungsschirm“, sagte Grünen-Fraktionschefin Monika Düker am Dienstag in einer Sondersitzung des Landtags. Das Land dürfe in der Krise auch die Kommunen nicht allein lassen. Geraden den finanzschwachen Kommunen drohten jetzt neue Kassenkredite und Überschuldung.

24.03.2020, 12:40 Uhr / Lesedauer: 1 min
Monika Düker, Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, spricht im Landtag. Foto: Federico Gambarini/dpa

Monika Düker, Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, spricht im Landtag. Foto: Federico Gambarini/dpa

Um für künftige Krisen besser gerüstet zu sein, sei auch eine „Pandemie-Strategie“ notwendig. So müssten Schutzausrüstungen in ausreichender Zahl als Vorrat gehalten werden. Die Grünen seien bereit, die Landesregierung bei der „riesigen Herausforderung“ der Bewältigung der Corona-Krise zu unterstützen, sagte Düker. Die Hilfen müssten schnellstmöglich dort ankommen, wo sie dringend gebraucht würden. Düker forderte die Landesregierung auch auf, rasch klarzustellen, wie etwa kleine Unternehmen oder Selbstständige an die zugesagten Hilfsgelder aus dem Rettungsschirm kommen könnten.

Weitere Meldungen