Gladbach-Sportdirektor Eberl: Werden keine Unsummen ausgeben

Sportdirektor Max Eberl plant bei Borussia Mönchengladbach auch mit den Millionen-Einnahmen durch die gelungene Champions-League-Qualifikation keinen Transfer-Großangriff. „Wir werden nicht Unsummen ausgeben für die neue Saison, das ist gar nicht möglich“, sagte der 46-Jährige im ZDF-„Sportstudio“. Trotz des sportlichen Erfolgs in der Fußball-Bundesliga habe der Tabellenvierte die vergangenen Monate und die Einbußen durch die Corona-Krise nicht vergessen. „Das hat uns bis ins Mark getroffen“, sagte Eberl. Mit dem Geld aus der Champions League wolle man versuchen, „die extremen Verluste zu lindern“.

28.06.2020, 08:41 Uhr / Lesedauer: 1 min
Sportdirektor Max Eberl von Mönchengladbach. Foto: Marius Becker/dpa

Sportdirektor Max Eberl von Mönchengladbach. Foto: Marius Becker/dpa

Aber Eberl will gemeinsam mit Trainer Marco Rose auch dafür kämpfen, „den Kader quantitativ und qualitativ zu verbessern“. Die Borussia müsse sich für die Dreifach-Belastung aus Bundesliga, Pokal und Europacup rüsten. Dafür werde es „viele Gespräche mit dem Finanzdirektor geben“, sagte Eberl und betonte: „Wir werden nicht einfach mal shoppen gehen.“ Die Gladbacher müssten kreativ auf dem Spielermarkt sein.

Weitere Meldungen