Geldautomaten gesprengt - Panzerknacker schlagen wieder zu

Kriminalität

In Wadersloh und am Einkaufszentrum Centro in Oberhausen haben Unbekannte Geldautomaten gesprengt. Die Täter flüchteten mit ihrer Beute.

Warendorf

17.07.2020, 10:26 Uhr / Lesedauer: 1 min
Unbekannte haben in Wadersloh und am Einkaufszentrum Centro in Oberhausen Geldautomaten gesprengt. (Symbolbild)

Unbekannte haben in Wadersloh und am Einkaufszentrum Centro in Oberhausen Geldautomaten gesprengt. (Symbolbild) © picture alliance / Maurizio Gamb

Unbekannte haben in Wadersloh (Kreis Warendorf) und am Einkaufszentrum Centro in Oberhausen Geldautomaten gesprengt. Im münsterländischen Wadersloh brachen sie in den Vorraum einer Bank ein. Die Täter erbeuteten in der Nacht zum Freitag mehrere Geldkassetten und flüchteten möglicherweise mit einem roten Kleinwagen, wie die Polizei am Morgen mitteilte.

Die Beamten suchen nach Zeugen. Ein ausgelöster Alarm in der Bank hatte den Sicherheitsdienst auf die Sprengung aufmerksam gemacht.

Geldautomaten-Sprengung in Oberhausen

In Oberhausen fuhren laut Polizei Angaben vier Personen mit einem Fahrzeug zu einem Geldautomaten am Centro. Gegen 2.30 Uhr „zerstörten die Täter das Gerät durch eine Explosion fast vollständig“, so die Beamten. Danach seien sie geflüchtet.

Die Zahl der Sprengattacken auf Geldautomaten hatte in Nordrhein-Westfalen zuletzt einen neuen Höchststand erreicht. Im ersten Halbjahr schlugen Panzerknacker 106 Mal zu, berichtete das Landeskriminalamt Anfang Juli. Im ersten Halbjahr des Vorjahres waren es noch 46 Taten gewesen.

dpa

Lesen Sie jetzt