Geiselnahme in Psychiatrie: Nach Festnahme stirbt einer der Täter

Kriminalität

Zwei bewaffneten Patienten, die aus einer Psychiatrie in Bedburg-Hau (Kreis Kleve) entflohen sind, sind am Dienstagabend festgenommen worden. Bei der Festnahme starb einer der Täter.

Bedburg-Hau

26.05.2020, 16:30 Uhr / Lesedauer: 1 min
Nach einer Geiselnahme sind zwei Patienten der psychiatrischen Klinik in Bedburg-Hau (Kreis Kleve) weiterhin auf der Flucht.

Nach einer Geiselnahme sind zwei Patienten der psychiatrischen Klinik in Bedburg-Hau (Kreis Kleve) weiterhin auf der Flucht. © picture alliance/dpa

In einer psychiatrischen Klinik in NRW hat am Montagabend eine Geiselnahme stattgefunden. Die beiden entflohenen Patienten aus dem Maßregelvollzug in Bedburg-Hau sind festgenommen. Die Männer seien angetroffen worden und es habe eine Schussabgabe gegeben - mit tödlichen Folgen: „Einer der beiden Täter erlag trotz notärztlicher Maßnahmen seinen Verletzungen“, sagte der Aachener Polizeisprecher Andreas Müller am Dienstagabend.

Flucht mit einem weißen Ford Mondeo

Zuvor wurde nach den beiden 38 und 43 Jahre alten Männern mit Hilfe von Fotos gesucht, Nach den beiden als gewaltbereit geltenden Patienten wurde seit Dienstagmittag gefahndet. Sie waren am Montagabend mit dem weißen Ford Mondeo (Kennzeichen KLE-S 2521) eines Pflegers geflohen. „Man weiß nicht, in welche Richtung die weg sind“, sagte eine Polizei-Sprecherin.

Die beiden Männer wurden international zur Fahndung ausgeschrieben. Auch die niederländischen Behörden seien informiert worden. Im Laufe des Tages waren Hinweise aus der Bevölkerung eingegangen. So hätten Bürger der Polizei Fahrzeuge oder verdächtiges Verhalten Unbekannter gemeldet. Allen Hinweisen werde nachgegangen, so die Sprecherin. Tipps nehme jede Polizeidienststelle entgegen. „Wir sind zuversichtlich, dass wir sie aufspüren und festnehmen werden“, sagte ein Sprecher.

Die Männer waren laut Polizei wegen Raubdelikten verurteilt worden. Sie saßen seit Oktober sowie Dezember 2019 im Maßregelvollzug.


Männer bewaffneten sich mit Messern

Bei ihrer Flucht aus der Psychiatrie in Bedburg-Hau hatten sich die beiden Patienten mit Küchenmessern bewaffnet, einen Pfleger in ihre Gewalt gebracht und einen weiteren Pfleger eingeschlossen.

Den als Geisel genommenen Pfleger hatten sie dazu gezwungen, die Außentür unter einem erfundenen Vorwand öffnen zu lassen. Der Pfleger habe der Pforte gesagt, er müsse mal nach draußen, um Müll zu entsorgen, sagte ein Sprecher der Kreispolizei Kleve am Dienstag. „Daraufhin sind die Außentüren geöffnet worden.“ Alle drei seien dann rausgegangen und zum Auto des Pflegers gegangen. Dort hätten sie ihre Geisel stehen gelassen und seien mit dem Wagen geflohen.

dpa

Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Coronavirus
Coronavirus in NRW: Ebola-Wirkstoff zur Behandlung von Corona-Patienten zugelassen - Liveblog