Gehaltsverzicht: Wehrle glaubt an Bereitschaft Kölner Profis

Nach Einschätzung von Alexander Wehrle wären auch die Profis des 1. FC Köln bereit, aufgrund der Corona-Krise auf Teile ihres Gehaltes zu verzichten. „Jeder Verein muss da zwar seinen eigenen Weg finden, aber wir haben verantwortungsvolle Jungs bei uns, die der Ernst der Situation bewusst ist. Sie wissen um ihre privilegierte Stellung. Ich habe unsere Spieler so kennen gelernt, dass sie im Fall der Fälle bereit wären, auch ihren Beitrag zu leisten“, sagte der Geschäftsführer des Fußball-Bundesligisten dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Freitag).

20.03.2020, 17:11 Uhr / Lesedauer: 1 min
Alexander Wehrle, Geschäftsführer des 1. FC Köln. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Archivbild

Alexander Wehrle, Geschäftsführer des 1. FC Köln. Foto: Rolf Vennenbernd/dpa/Archivbild

Wehrle kündigte Gespräche „zu gegebener Zeit“ an: „Allerdings würden wir das aus freien Stücken tun und nicht auf Druck von außen.“

Am Donnerstag hatten die Spieler von Ligakonkurrent Borussia Mönchengladbach einen Verzicht auf Teile ihres Gehalts bekanntgegeben. Damit soll der Club monatlich deutlich mehr als eine Million Euro einsparen. Profis und führende Angestellte wollen angesichts der durch die Corona-Krise bedingten Spielpause anderen Angestellten des Clubs Jobs und Einkommen sichern.

Weitere Meldungen
Meistgelesen