Gegen den Corona-Blues: Sommerkonzerte erklingen in Stadtkirche

dzKulturszene

Mit „Sommerkonzerten in Corona-Zeiten“ will Kantorin Jutta Timpe die Kulturszene wieder beleben. Viele Künstler unterstützen sie. Zum Auftakt geht es auf eine musikalische Zeitreise.

Lünen

, 02.07.2020, 15:05 Uhr / Lesedauer: 2 min

Corona legte das kulturelle Leben lahm. Eine der ersten, die sich für eine Wiederbelebung stark gemacht hat, ist Jutta Timpe, die Kantorin der Stadtkirche St. Georg. In den Hochzeiten von Corona hat sie ihre Fan-Gemeinde mit digitalen Orgelspots versorgt, inzwischen auch auf YouTube. Doch das reicht ihr nicht mehr. „Mir fehlt seit Wochen das Live-Gefühl, die Nähe zum Publikum mit den spontanen emotionalen Reaktionen“, gesteht sie. Sie weiß, dass es vielen ihrer Künstlerkollegen ebenso geht. „Wir sind alle ‚Rampensäue‘, um es volkstümlich auszudrücken. Wir Künstler leiden, wenn wir uns nicht präsentieren können. Es fehlt der Applaus als Brot des Künstlers. Das führt bei manchen von uns bis zu depressiven Erscheinungen.“ Sie ist sich sicher, dass auch die Zuschauerseite unter kulturellen Entzugserscheinungen leidet.

Grünes Licht vom Presbyterium

Um Abhilfe zu schaffen, hat sie unter dem Titel „Sommerkonzerte in Corona-Zeiten“ eine Konzertreihe zusammengestellt, bei der die Konzerte an den nächsten Sonntagen jeweils um 17 Uhr in der evangelischen Stadtkirche St. Georg stattfinden. Ausgewählt hat sie aus dem großen Kreis der ihr bekannten renommierten Künstler zunächst diejenigen, deren Auftritte in jüngster Zeit coronabedingt abgesagt werden mussten. In der vergangenen Woche bekam sie nach enger Abstimmung mit dem Ordnungsamt grünes Licht vom Presbyterium der Kirchengemeinde. So kann bereits am Sonntag (5.7.) das erste Konzert stattfinden.

Durch verschiedene Musikepochen

Zum Auftakt heißt es „Durch die Zeit“. Dabei bietet das Dortmunder Künstlerehepaar Kirsten Wolke (Sopran) und Stephan Wolke (Gitarre) eine musikalische Zeitreise durch verschieden Musikepochen mit Werken von Bach, Mozart, Villa-Lobos bis hin zu Mario Castelnuova-Tedesco, der im vergangenen Jahrhundert neben Opern- und Ballettwerken über 200 Filmmusiken schrieb.

Am 12. Juli präsentieren Jutta Timpe am Flügel und ihr Mann Michael Rothkegel an der Violine Melodien „Aus aller Welt“. Auf dem Programm steht auch hier Musik von Johann Sebastian Bach, aber auch leidenschaftliche Tango-Melodien von Carlos Gardel und zum Abkühlen der Leidenschaften „Easy Listening im Main-Stream“ des koreanischen Pianisten Yiruma.

Am 26 Juli begleitet Jutta Timpe an der Orgel und am Flügel den Tenor Gustavo Martin Sanchez bei „Bach und mehr“. Bei den selten gehörten Tenorarien werden die Zuhörer sicher auch Unbekanntes entdecken. Den Abschluss der Reihe gestalten am 2. August das Lüner Multitalent Catrin Groth (Gesang, Saxophon, Flöte) mit Tom Bennecke (Gitarre, Dobro) und Jens Pollheide (E-Bass). Unter dem Titel „lauter Lieblingssongs“ präsentieren die drei „Versionauten“ Songs von Miles Davis bis Udo Lindenberg.

Information

Anmeldung erwünscht


  • Die Konzerte finden an den genannten Sonntagen jeweils von 17 bis 17.45 Uhr statt. Da nur 60 Plätze vorhanden sind, ist eine Anmeldung, auch zur besseren Planung, erwünscht bei: jutta.timpe@kirchengemeinde-luenen.de.
  • Es besteht die Verpflichtung zur Handdesinfektion und Maskenpflicht für Mund und Nase bis zum Einnehmen des Sitzplatzes.
  • Es wird kein Eintrittsgeld erhoben, aber zur Refinanzierung und als „Kollekte für klamme Künstler“ um Spenden gebeten.
Lesen Sie jetzt
Hellweger Anzeiger Zukunftswerkstatt CDU
NRW-Verkehrsminister bei der Lüner CDU: Mehr Tempo bei Mobilitätskonzepten